Do, 21. Februar 2019
04.02.2019 15:01

Illegal im Land

US-Rapper ist eigentlich Brite - Abschiebung droht

Dass Rapper mit dem Gesetz oder der Polizei in Konflikt kommen, ist nichts Außergewöhnliches. Doch der Grund, warum der US-Musiker namens 21 Savage kürzlich festgenommen wurde, kommt wohl nicht so oft vor: Er ist eigentlich Brite. Weil der 26-Jährige gegen das Einwanderungsrecht verstoßen habe, klickten die Handschellen - jetzt droht ihm die Abschiebung.

Der Künstler, der bürgerlich Sha Yaa Bin Abraham-Joseph heißt, soll sich seit 2006 illegal in den USA befinden. Er sei 2005 eingereist und habe ein Visum für ein Jahr gehabt, nach dem Ablauf der Frist habe er sich nicht um eine neue Aufenthaltsgenehmigung bemüht. Dabei verarbeitete der Rapper seine vermeintlich schwere Kindheit in der US-Stadt Atlanta sogar in seinen Texten ...

Im Jahr 2016 gelang dem Gangster-Rapper der Durchbruch. Sein zweites Album „I Am > I Was“ startete im Dezember an der Spitze der Top-200 und blieb zwei Wochen lang auf Platz eins. In seinen Texten setzt sich 21 Savage mit Drogen, Rassismus und Polizeigewalt auseinander.

Anwältin spricht bei Verhaftung von Missverständnis
Laut US-Einwanderungsbehörde ist er „unrechtmäßig anwesender Bürger des Vereinigten Königreiches“. Es werde an seiner Abschiebung gearbeitet. Die Anwältin des Briten ortet jedoch ein Missverständnis: „Wir arbeiten derzeit daran, Mr. Abraham-Joseph aus der Zelle zu befreien. Herr Abraham-Joseph ist ein Vorbild für junge Amerikaner, besonders in Atlanta, und er arbeitet aktiv daran, die Situation von finanziell benachteiligten Jugendlichen zu verbessern“, ließ diese wissen.

Fasste bereits zahlreiche Vorstrafen und Haft aus
Mit dem Gefängnis hat der Gangster-Rapper schon in der Vergangenheit Bekanntschaft gemacht. Schon als Jugendlicher fiel er wegen illegalen Waffenbesitzes auf und wurde der Schule verwiesen. Nach einer Strafe in einer Jugendstrafanstalt wurde er noch wegen Drogenhandels, Raubes und Autodiebstahls verurteilt und erhielt Vorstrafen. An seinem 21. Geburtstag wurde er als Mitglied einer Straßengang angeschossen - sechs Kugeln bohrten sich in seinen Körper. Sein Bruder Johnny wurde bei einem schiefgelaufenen Drogendeal getötet.

Miriam Krammer
Miriam Krammer

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Europa League
Frankfurter weiter, Arsenal macht Pleite wett
Fußball International
Europa-League-Gala
ACHTELFINALE! Salzburg räumt Brügge aus dem Weg
Fußball International
Europa League
LIVE: Rapid fordert Inter - Schwab auf der Bank
Fußball International
Schlechter Verlierer
WM-Eklat! Russe attackiert Langlauf-Sieger im Ziel
Nordische Ski-WM
Übergriffe in Praxis
Missbrauchs-Vorwurf: Arzt in Untersuchungshaft!
Oberösterreich
Verband reagiert
Schiedsrichterkritik: Satte Geldstrafe für Klopp!
Fußball International
Starkes WM-Training
Kraft zeigt groß auf - ÖSV-Aufgebot steht fest!
Nordische Ski-WM
Vor Europa-League-Hit
Rapidler setzen sich in Mailand stimmlich in Szene
Video Fußball
Vier Soldaten verletzt
Nach Granaten-Übung mit Panzerwagen überschlagen
Niederösterreich
Smartphone-Wettrüsten
Samsung und Apple unter massivem Druck aus China
Elektronik

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.