04.02.2019 10:02 |

Fans enttäuscht

SpongeBob stiehlt Maroon 5 bei Super Bowl die Show

Die Halftime Show des Super Bowl gilt als DIE Megashow in den USA. Millionen von Menschen schauten zu, als in den letzten Jahren Justin Timberlake, Katy Perry, Beyonce und Co. eine heiße Performance in der Pause des Football-Spektakels präsentierten. Umso größer die Enttäuschung in diesem Jahr - denn der Auftritt von Maroon 5 fiel bei den Zuschauern komplett durch. Als heimlicher Held des Abends wurde dafür eine Zeichentrickfigur gefeiert ...

Schon vor dem Super Bowl stand die Halftime Show unter keinem guten Stern. Stars wie Rihanna oder Pink sagten den Veranstaltern ab, als Ersatz mussten Maroon 5 einspringen. Doch die Band kam bei den Fans trotz eines Mini-Striptease von Sänger Adam Levine und Hits wie „Harder to Breathe“, „This Love“ und „She Will Be Loved“, nicht sonderlich gut an. Die abgelieferte Show sei zu beliebig gewesen, viel zu unspektakulär, wurde auf Twitter genörgelt.

„Was haben wir eigentlich verbrochen ...?“
„Habe absolut NICHTS von der Halftime Show beim Super Bowl erwartet und bin trotzdem noch enttäuscht worden“, „Was haben wir eigentlich verbrochen, dass man uns mit bestraft?“ oder „Wann kommt Adam Levine eigentlich in den Stimmbruch?“, ließen die TV-Zuschauer im Netz ihrem Frust über die enttäuschende Show der Band freien Lauf.

Kein Wunder, dass da ein ganz anderer der wahre Held der Halftime Show wurde: SpongeBob, der kleine, gelbe Schwamm aus der Kinderserie. Ihn ließen Maroon 5 in ihre Performance einfließen - für gerade mal neun Sekunden. Der Grund: Nach dem Tod von SpongeBob-Erfinder Stephen Hillenburg im November letzten Jahres hatten Fans der Zeichentrickserie eine Petition gestartet. Zur Würdigung Hillenburgs sollte SpongeBob in die Halbzeitshow des Super Bowl integriert werden. Und Maroon 5 folgten dem Fanwunsch. 

Neben Maroon 5 performte auch Rapper Travis Scott, der die Fans mit seinen Titeln „Sicko Mode“ und „Like a Light“ zum Wippen brachte. Zuvor wurde spekuliert, ob er seiner Freundin Kylie Jenner live beim Super Bowl einen Antrag machen würde. Doch Fans des Pärchens wurden auch bei diesem Wunsch enttäuscht. Einen Heimvorteil schien immerhin Rapper Big Boi von Outkast zu genießen, der „The Way You Move“ rappte: Er stammt aus Savannah, das wie Atlanta im US-Bundesstaat Georgia liegt.

Daniela Altenweisl
Daniela Altenweisl
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter