22.01.2019 09:17 |

Disput um Eyeo

Strafe drohte: Google musste Klauseln ändern

Seit 2013 gibt es Beschwerden gegen den Werbeblocker Adblock plus. Medien warfen der Betreiberfirma Eyeo vor, mit ihrer Software ihr Geschäft zu behindern. Nun hat die Bundeswettbewerbsbehörde (BWB) aber für den Schutz des Werbeblockers gegen die Marktmacht von Google entschieden. Nur weil Google seine Klauseln abgeändert hat, gibt es kein Verfahren gegen den US-Digitalgiganten.

Kartellrechtlich gebe es keine Einwände gegen das Geschäftsmodell des Werbeblockers, hält die BWB in einer Aussendung fest. In Österreich ist die Frage zwar nicht vor Gerichten ausjudiziert, in Deutschland hat aber der Bundesgerichtshof (BGH) entschieden, dass Werbeblocker zulässig sind. In Österreich dürfte ein Verfahren wohl ähnlich ausgehen, nimmt man in der BWB an.

„Geschäftsmodelle entstehen durch Nachfrage“
Da das Geschäft von Adblock zulässig ist, ist es auch wettbewerbsrechtlich zu schützen, hält die BWB fest. „Neue Geschäftsmodelle entstehen, wenn eine Nachfrage hierfür besteht, wie im Fall von Adblockern.“ Wenn solche Unternehmen in ihrer „Entwicklung nachhaltig im Wettbewerb und damit in ihrer Innovationskraft beschränkt werden, ist dies nicht mit dem Wettbewerbs- und Kartellrecht vereinbar“, wird BWB-Generaldirektor Theodor Thanner in einer Aussendung zitiert.

Medien haben verschiedene Möglichkeiten
Für Medien gebe es verschiedene Möglichkeiten, die Wirkung eines Werbeblockers auf ihr Werbegeschäft zu begrenzen, hält die BWB fest. Sie können Nutzer auffordern, ihre Adblocker auszuschalten oder eine werbefreie Version der Homepage zu abonnieren. Oder sie können Onlinewerbung, die den Kriterien für akzeptable Werbung entspricht, einem Whitelistingprozess unterziehen. Nach Einschätzung der BWB machen österreichische Unternehmen mittlerweile auch von diesen Möglichkeiten Gebrauch.

Adblocker können Wettbewerb verfälschen
„Nichtsdestotrotz können Adblocker in der konkreten Ausgestaltung ihres Geschäfts oder ihrer Beziehungen zu Kooperationspartnern den Wettbewerb beschränken oder verfälschen und allenfalls auch einen Marktmachtmissbrauch realisieren. Die BWB wird auch in Zukunft an sie herangetragene Informationen prüfen, die Bedenken hinsichtlich ihrer Vereinbarkeit mit dem Wettbewerbsrecht aufwerfen“, verspricht die Behörde.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Coutinho-Leihgebühr
Rummenigge: „8,5 Mio. Euro ein Freundschaftspreis“
Fußball International
Nach Crash eingeklemmt
Mutter und Tochter in Wrack aus Bach gehoben
Steiermark
Bei SPÖ-Familienfest
„Ibiza-Dosenschießen“: Aktion nicht abgesprochen
Niederösterreich

Newsletter