19.01.2019 15:12 |

Aus für Windows Mobile

Microsoft empfiehlt Umstieg auf Android oder iOS

Microsoft gibt sich geschlagen: Ende des Jahres zieht man sich mit dem Mobil-Betriebssystem Windows 10 Mobile gänzlich aus dem Smartphone-Markt zurück und überlässt das Feld den Rivalen Android und iOS. Heute muss Microsoft selbst die Dominanz der Konkurrenten anerkennen und empfiehlt den verbliebenen Windows-10-Mobile-Nutzern den Wechsel zu Apple und Google.

„Mit dem Ende des Betriebssystems Windows 10 Mobile empfehlen wir Kunden, auf ein unterstütztes Android- oder iOS-Gerät umzusteigen“, erklärt Microsoft auf einer US-amerikanischen Support-Seite zum Ende von Windows 10 Mobile.

Man wolle „Microsofts Mission, jede Person und Organisation auf dem Planeten dazu zu befähigen, mehr zu erreichen“ in Zukunft mit den hauseigenen Apps für die beiden Konkurrenzplattformen sicherstellen, heißt es im Statement des Software-Riesen.

Ende von Windows 10 Mobile war absehbar
Dass Windows 10 Mobile keine rosige Zukunft beschienen sein würde, hat sich schon vor Jahren gezeigt. Während Microsofts Betriebssystem am PC einen Siegeszug hinlegte, stieß es bei Nutzern und Herstellern von Smartphones auf recht wenig Interesse. Schon kurz nach dem Start von Windows 10 galt die Mobilvariante als Flop.

Bezeichnenderweise stammt die letzte Version von Windows 10 Mobile auch bereits aus dem Oktober 2017. Ab diesem Zeitpunkt stellte Microsoft die Weiterentwicklung des mobilen Windows 10 ein. Mit 10. Dezember 2019 will man den Support nun gänzlich einstellen und auch keine Sicherheits-Updates mehr veröffentlichen.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter