Do, 21. Februar 2019
18.01.2019 11:54

Klausur für Wahljahr

„Zum Kotzen“: Grüne Attacken auf Bundesregierung

Mit einer Klausur machen sich die Grünen derzeit für das politische Jahr 2019 bereit. Bei den EU-Wahlen sei „wieder reinkommen“ das Ziel, sagte Bundessprecher Werner Kogler am Freitag. Als Hauptgegner beim Buhlen um die Stimmen scheint man sich die ÖVP auserkoren zu haben. „Für mich ist eines klar: Eine Stimme für Türkis bei dieser Wahl ist eine antieuropäische Stimme“, so Kogler. Daran ändere sich auch nichts, falls Othmar Karas wieder für die ÖVP antrete. Kogler sparte auch nicht mit Attacken gegen die türkis-blaue Bundesregierung: So wertete er etwa ihre Haltung beim Gewaltschutz als „zum Kotzen“.

Kogler soll bei einem Europakongress der Grünen Mitte März in Wien zum Spitzenkandidaten für die EU-Wahl gewählt werden. Die interne Diskussion über die weiteren Listenplätze soll im Februar starten. Ob die Grünen bei der Wahl dann fünf oder sieben Prozent erreichen, sei nicht so wichtig, so Kogler. Bei der am Donnerstag gestarteten Klausur gehe es um strategische und inhaltliche Fragen. Man wolle „gewinnender, freundlicher und verständlicher für noch mehr Menschen auftreten“.

Positionieren wollen sich die Grünen radikaler in der Perspektive, aber auch realpolitisch umsetzungsfähig. Ökologie und Klimafragen sollten im Vordergrund stehen. Alles zusammen seien dies „Überlebensfragen“, die auch der Bevölkerung in ganz Europa immer wichtiger seien, verwies Kogler auf Umfragen. Dazu komme der soziale Zusammenhalt und das Thema Menschenwürde.

„Bei Mindestsicherung wird massenhaft Kinderarmut produziert“
In all diesen Bereichen attackierte Kogler die ÖVP-FPÖ-Bundesregierung. Klimaschutz werde radikal zurückgefahren, in der Landwirtschaft sei die „Krankhaftigkeit dieses Systems“ evident, und bei der Mindestsicherung werde „massenhaft Kinderarmut“ produziert. Als „zum Kotzen“ wertete Kogler auch die Haltung der Regierung beim Gewaltschutz: weil nun wieder versprochen werde, was zuvor gekürzt wurde, aber auch wegen des „kompletten Blödsinns“, Asyl und Migration in erster Linie die Schuld an Gewalt gegen Frauen zu geben.

Vor den EU-Wahlen steht für die Grünen die Gemeinderatswahl in Salzburg an, wo man wie in Innsbruck auf ein „grünes Wunder“ hinarbeiten will. Bei der Landtagswahl in Vorarlberg wiederum gehe es darum, die schwarz-grüne Koalition zu verteidigen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Ein Sieg muss her
Eintrachts Hütter: „Fans werden uns beflügeln“
Fußball International
Bei Lokalaugenschein
Fall Manuela K.: Täter tischt Unfallversion auf
Niederösterreich
Smartphone-Wettrüsten
Samsung und Apple unter massivem Druck aus China
Elektronik
„Pfoten helfen Pfoten“
Katze „Mogli“ dank Ihrer Hilfe wieder gesund
Tierecke
21.000 Euro Strafe
Frankreichs Liga bestraft Nantes für Sala-Gedenken
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.