10.01.2019 15:20 |

Bell Nexus enthüllt

Mit dieser Taxidrohne überfliegt man den Stau

Der Helikopterhersteller Bell hat die Elektronikmesse Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas als Bühne für ein ehrgeiziges neues Projekt genutzt und seine kommende Taxidrohne Nexus vorgestellt. Das sechsrotorige Luftfahrzeug soll in naher Zukunft erste Flugtests absolvieren und könnte langfristig als Lufttaxi für betuchte Kunden in Stellung gebracht werden.

Die Taxidrohne Bell Nexus sieht aus wie eine Mischung aus Helikoptergondel und schwenkbarem Multi-Rotor-Antrieb, wie man ihn im kleineren Maßstab bei Drohnen findet. Die Rotoren werden von sechs Elektromotoren mit einer Leistung von 600 Kilowatt angetrieben. Strom führt das Bell-Lufttaxi nicht in Akkus mit, stattdessen hat man einen Verbrennungsmotor als Generator dabei.

Platz für vier Passagiere und Pilot
Wie das IT-Portal „WinFuture“ berichtet, wiegt Bells Taxidrohne 2,5 Tonnen und bietet Platz für vier Passagiere und einen Piloten. Die Reichweite des Luftfahrzeugs beziffert der Hersteller mit rund 250 Kilometern, die Höchstgeschwindigkeit beläuft sich auf 250 Kilometer pro Stunde.

Im Innenraum dominiert Hightech: Statt Knöpfen und Hebeln findet man große Touchscreens in der Nexus-Drohne. Über die Displays will man den Passagieren auch Informationen zum Flug oder auch zu Attraktionen am Boden bereitstellen. Möglicherweise werde man den Passagieren diese Infos laut Hersteller auch über Augmented-Reality-Brillen bereitstellen.

Mehr Sicherheit durch mehr Rotoren
Weil man beim Antriebskonzept nicht auf einen einzelnen großen Rotor wie bei einem Helikopter, sondern auf sechs kleinere Rotoren wie bei einer Drohne setzt, soll der Bell Nexus besonders absturzsicher sein, stabil in der Luft liegen und sich auch von unerfahrenen Piloten präzise landen lassen. Denkbar wäre auch, dass langfristig überhaupt eine künstliche Intelligenz statt eines Piloten die Drohne steuert.

Interesse an dem unkonventionellen Luftfahrzeug hat unter anderem bereits der US-Fahrdienst Uber bekundet. Bell ist aber nicht der einzige Hersteller, der sich mit elektrischen Luftfahrzeugen im Großformat beschäftigt. So erforscht etwa auch ein deutsches Start-up fliegende Taxis und hat 2017 in Dubai bereits damit begonnen, ein autonomes elektrisches Lufttaxi namens Volocopter zu testen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Bundesliga im TICKER
LIVE: Kriegt Ilzers Austria beim WAC die Kurve?
Fußball National
Klare Sache im Ländle
Gnadenlose Altacher zerlegen St. Pölten mit 6:0!
Fußball National
Lausiges Schmidt-Debüt
5:0! Rapid „frisst“ Admira mit Haut & Haaren auf
Fußball National
Streit eskalierte
Kontrahent mit Stich in den Hals schwer verletzt
Niederösterreich
Herzogs Goalgetter
ÖFB-Team-Schreck erzielt Rabona-Tor in 90. Minute
Fußball International
Bei Weltrekordversuch
Stuntman stürzt aus 95 Metern Höhe in Wolfgangsee
Oberösterreich
In Top-Spielklasse
Mexicano loco! Erzielt Traumtor und zieht Hose aus
Fußball International

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter