03.01.2019 14:09 |

Nach Aus in Hannover

IT-Messe Cebit sucht ihr Heil nun im Ausland

Nach dem Aus für die IT-Messe Cebit in Hannover versucht die Deutsche Messe, ihre Computershow im Ausland zu etablieren. In Russland steht die Premierenveranstaltung Cebit Russia Mitte Juni im Moskauer Innovationszentrum Skolkovo an, in Thailand fand die erste Cebit Asia bereits im Oktober mit rund 150 Ausstellern statt.

Eine weitere Cebit-Messe findet zudem im australischen Sydney statt. „Der Markenname bleibt weiterhin bestehen und wir beobachten, was sich im Markt tut“, erklärte die Sprecherin der Betreibergesellschaft Deutsche Messe Brigitte Mahnken-Brandhorst. Weitere Cebit-Ableger schließt sie nicht aus - wenn auch nicht mehr 2019.

Die für dieses Jahr geplante Cebit in Hannover war Ende 2018 wegen rückläufiger Buchungen abgesagt worden. Industrienahe Themen sollten in die Hannover Messe, die weltgrößte Industriemesse, eingebunden werden.

„Wir werden verstärkt neue Messen etablieren“, kündigte Mahnken-Brandhorst an. Am 24. Jänner will die Deutsche Messe bereits einen Vorgeschmack auf die Hannover Messe (1.-5. April) geben, die nach dem Cebit-Aus nun durch IT-Themen mit Industriebezug angereichert werden soll. Erwartet werden mehr als 6000 Aussteller aus aller Welt. Das diesjährige Partnerland ist Schweden.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter