19.12.2018 12:26 |

„Sicherheitsrisiko“

Huawei-Verbot für tschechische Regierung

Tschechiens Ministerpräsident Andrej Babis hat ein Verbot aller Mobiltelefone der Marke Huawei für die Regierung angeordnet. Er reagierte damit auf einen Bericht der Nationalen Behörde für kybernetische Sicherheit (NUKIB), in dem Huawei als chinesisches Sicherheitsrisiko bezeichnet wird.

„Vor einigen Monaten habe ich festgestellt, dass in der Regierung Handys von Huawei verwendet werden. Ich weiß nicht, wie sie hierhergekommen sind. Ich ordnete an, dass die Telefone dieser chinesischen Firma (aus den Regierungsbüros, Anm.) verschwinden“, sagte Babis laut Medien.

NUKIB warnt in dem am Montag veröffentlichten Bericht vor der Verwendung von Hardware sowie Software von Huawei, weil diese Produkte ein „Sicherheitsrisiko“ darstellten. Einem Behördensprecher zufolge kamen „in der letzten Zeit viele Informationen zusammen“, die darauf hinweisen würden.

Auch die Kanzlei des Staatspräsidenten prüft die Situation, nachdem diese festgestellt hatte, dass auch dort mehrere Mitarbeiter Mobiltelefone der Marke Huawei besitzen, hieß es. Staatschef Milos Zeman gilt als großer Anhänger der wirtschaftlichen Zusammenarbeit mit China.

Huawei weist Vorwürfe zurück
Huawei
wies die Anschuldigungen zurück. Die dreißigjährigen Erfahrungen von Huawei würden beweisen, dass die Firma ein vertrauenswürdiger Partner sei und ihre Produkte und Lösungen der Firma „sicher“ seien, entgegnete eine Unternehmenssprecherin in Tschechien.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter