Do, 24. Jänner 2019

Wildbachverbauung

17.12.2018 07:00

Sieben große Projekte: Schutzbau-Arbeit endet nie

An den Tiroler Wildbächen und Lawinenstrichen stehen nicht weniger als 41.500 Schutzbauten, die nun endlich alle in einer Datenbank erfasst sind. Auch 2019 stehen unzählige kleinere Sanierungen an, große Projekte werden etwa im Stubaital und in Navis verwirklicht.

Die Wildbach- und Lawinenverbauung (WLV) führt in Tirol jährlich rund 2500 Begehungen durch, um Schwachstellen an den Bauwerken aufzuspüren. Von 800 so genannten Schlüsselbauwerken an Wildbächen wurden 40 identifiziert, deren Versagen schlimmste Auswirkungen hätte. Auf Basis dieser Prüfungen wurden tirolweit sieben Sanierungsprojekte mit einem Investitionsvolumen von rund 3,5 Millionen Euro bewilligt. „Der Schwerpunkt liegt in den Bezirken Innsbruck-Land, Imst und Landeck“, so Gebhard Walter, Tiroler Leiter der Wildbach- und Lawinenverbauung.

Baustellen im ganzen Land
2018 wurde beispielsweise mit den Arbeiten am Blahbach (Pfaffenhofen) und Hagelbach (Seefeld) bzw. Axamerbach (Axams) begonnen. „Im heurigen Jahr konnte die Sanierung am Mühltalbach in Mutters abgeschlossen werden. 2019 werden unter anderem die Projekte am Höhlebach im Stubaital und am Weihrichbach in Navis in Angriff genommen“, erklärt Walter.

Sanierungen enden nie
LHStv. Josef Geisler betont die Bedeutung regelmäßiger Wartung. „Funktionstüchtige Schutzbauten wirken oder verhindern Schlimmeres, das hat sich zuletzt in Osttirol gezeigt.“ Im Stubaital laufen bereits die Sanierungsarbeiten am Schlicker-, Kehl- und Halslbach, die im Vorjahr gestartet wurden. Die Bauwerke leisten einen wesentlichen Beitrag, um die Gemeinden Fulpmes und Telfes zu schützen. Bei der bisher letzten Mure wurde das Geschiebeablagerungsbecken im Schlickerbach komplett gefüllt. „Bis 2019 wird das Geschiebeablagerungsbecken auf eine Kapazität von 15.000 m³ verdreifacht. Zudem werden im Laufe der nächsten zehn Jahre die Sperrenstaffelungen saniert“, sagt Josef Plank, Gebietsbauleiter Mittleres Inntal. Die Arbeit wird nie ausgehen.

Andreas Moser
Andreas Moser

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen
Erfreulicher Ausblick
Klirrende Kälte macht am Wochenende Pause
Österreich
„Gehören zu Aktivsten“
Jahresbilanz präsentiert: 12.611 Abschiebungen
Österreich
Drama in Wohnung
Gas ausgetreten: Ein Toter und ein Verletzter
Oberösterreich
Neun gesunde Welpen
Ausgesetzte Hündin ist Mama geworden
Tierecke
Top-Fahrt im Video
Kitz-Training: Reichelt top, Mayer im Glück
Wintersport
Drama um Kicker
Sala schon tot? Suche mit Flugzeug fortgesetzt
Fußball International
krone.at-Sportstudio
Alle Infos aus Kitzbühel und zum Drama um Vonn
Video Show Sport-Studio
Tirol Wetter
-6° / -2°
leichter Schneefall
-9° / -3°
stark bewölkt
-8° / -3°
leichter Schneefall
-8° / -2°
leichter Schneefall
-7° / 0°
heiter

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.