Mi, 23. Jänner 2019

Was keiner sieht:

09.12.2018 09:00

Die Wahrheit hinter vielen Instagram-Fotos

Stundenlanges Anstehen für das perfekte Instagram-Foto: Der sogenannte Insta-Tourismus nimmt immer skurrilere Züge an. Menschenmassen warten vor Natur-Spots, um DAS Foto zu schießen. Wir zeigen einige der krassesten Beispiele.

Unberührte Natur, die man ganz alleine genießt. Das denkt man zumindest bei diesen Bildern in sozialen Medien: Frau oder Mann steht vor einer unglaublichen Kulisse mit einem Panorama des besuchten Urlaubsziels. Doch der Schein trügt. Aufnahmen von zahlreichen Menschen, die Schlange stehen und darauf warten, dass sie einen der beliebten Schnappschüsse machen können, kursieren aktuell im Netz.

Schlange stehen fürs Selfie
In Neuseeland wurde etwa ein Video aufgenommen, in dem Touristen geduldig warten, bis sie für das perfekte Instagram-Foto an der Reihe sind. Daraufhin teilten Nutzer ähnliche Erlebnisse an den Foto-Spots.

Besonders extrem ist es wohl hier: Um ein Bild auf dem Felsvorsprung Trolltunga in Norwegen zu machen, muss man jede Menge Zeit einplanen, wie ein Bild eines Urlaubers beweist.

Orte können Ansturm oftmals nicht standhalten
Für viele Orte hat der Instagram-Hype nicht selten unschöne Folgen. Plötzlich in den sozialen Medien bekannt geworden, können die Destinationen dem Besucheransturm nicht immer standhalten. Als ein italienischer Blogger vergangenes Jahr einen Post über das Verzascatal in der Schweiz veröffentlichte, erlebte das Dorf eine kaum zu bewältigende Besucherwelle. Lokale Medien berichteten von kilometerlangen Staus, wild parkenden Fahrzeugen und Müllbergen. Anrainer waren genervt.

„Die Orte haben wenig Kontrolle darüber, welche Inhalte in den sozialen Medien landen“, sagt Laura Jäger, Referentin bei TourismWatch, einem Informationsdienst, hinter dem das evangelische Hilfswerk Brot für die Welt steckt und der sich für nachhaltigen Tourismus starkmacht. „Reisende müssen sich bewusstmachen, wie sich ihr Verhalten in den sozialen Medien auf die Zielgebiete und Menschen vor Ort auswirken kann, und verantwortungsvoll damit umgehen.“

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Ethnische Daten
Rekrutierungs-Affäre: 100.000 Euro Strafe für PSG
Fußball International
87-Jährige als Opfer
Entführungs-Krimi in der Esterhazy-Dynastie
Burgenland
Seit Mai ohne Tor
Mario Balotelli wechselt von Nizza zu Marseille
Fußball International
Muskelverletzung
Tottenham wochenlang ohne Dele Alli
Fußball International
Der „Prinz“ ist da
Boateng: „Ich wäre auch nach Barcelona gelaufen“
Fußball International
Flugzeug verschwunden
Guardiola zu Sala-Tragödie: „Wir hoffen noch!“
Fußball International
Kommt aus Finnland
Austria holt 19-jährigen Stürmer Sterling Yateke
Fußball National
2:1 gegen Bahrain
Südkorea zittert sich ins Asien-Cup-Viertelfinale
Fußball International
Verhandlungen stocken
Rapid: Verpflichtung von Maurides geplatzt
Fußball National
Nicht zurechnungsfähig
Ehefrau ins Koma geprügelt - Täter muss in Anstalt
Oberösterreich
Eder ausgeschieden
Paraski-WM: Keine RTL-Medaille bei den Damen
Wintersport
Neo-Kicker präsentiert
Boateng bei Barca: „Messi ist ein großes Geschenk“
Fußball International
Premier League
Platzsturm: Geldstrafe für Arnautovic-Klub
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.