Fr, 14. Dezember 2018

Wonne in der Wanne

12.11.2018 12:25

Die aktuellen Trends fürs Badezimmer

Naturmaterialien, fugenlose Oberflächen, dekorative Nischen - die aktuellen Trends spülen viel Wohnlichkeit ins Badezimmer. Das moderne Bad will mehr sein als nur Nasszelle.

Schön, dass es Trends gibt - aber man muss sich auch nicht immer nach ihnen richten. In erster Linie geht es um Individualität, um das Verwirklichen eigener Träume und Vorstellungen. Die optische Gestaltung darf ruhig dem eigenen Geschmack überlassen werden - wenn’s sein muss auch gegen den Strom aktuell vorherrschender Stilrichtungen.

Anders ist das bei jenen Neuerungen, die sich ums Funktionelle drehen: Nachhaltigkeit, hygienische Reinigungsfreundlichkeit der Materialien, vorausschauende Planung (Stichwort: barrierefreies Bad) sind ganz aktuelle Themen, die wohl auch in Zukunft nicht mehr wegzudenken sind. Hier ist es schlicht und einfach schlau, mit der Zeit zu gehen.

Natürlich nachhaltig
Die Natur ist ins Badezimmer eingezogen - und das in mehrerlei Hinsicht. Bei den Materialien ist Holz ganz vorne weg zu nennen, Kork oder Stein nicht zu vergessen. Marmor und Naturstein glänzen durch noble Eleganz, Terracotta versprüht mediterranes Lebensgefühl, Beton betont eher die nüchterne Seite. Und zwischendrin: echte Grünpflanzen. Sie erwecken das Ambiente des Badezimmers erst zu richtigem Leben und erfüllen weit mehr als nur einen dekorativen Zweck.

Wohnlich & individuell
Das Bad als Wohnzimmer - diese Entwicklung beobachten wir schon seit längerem. Naturmaterialien sorgen für das nötige Wohlgefühl, und auch im kleinsten Bad ist Platz für den individuellen Stil. Freiliegende Wasserrohre? Kein Problem. Ein goldumrandeter Spiegel? Sehr schön! Industriestil und Retrowelle beherrschen alle Design-Kataloge und sind längst auch im Badezimmer angekommen.

Grelle Farben sieht man derzeit eher selten. Helle, schlichte, Wärme ausstrahlende Farbwelten sind gefragt: Beige, Greige, Sandtöne, Betongrau. Die sanften Farbtöne verbreiten Ruhe und lassen sich wunderbar mit den jeweils aktuellen Trendfarben kombinieren. Handtücher, Duschvorleger, Accessoires aller Art sind schnell - und relativ preisgünstig - ausgetauscht. Schon strahlt das Bad in immer wieder frischen Farben.

Nischen besetzen
In modernen Küchen erlebt die gute alte Vitrine eine Renaissance, im Bad werden kleine Nischen bewusst in Szene gesetzt und liebevoll bespielt. Das Prinzip ist ähnlich: Zusätzliche Ablageflächen, auf denen man sich dekorativ ein wenig austoben kann. In Kombination mit geschickt eingesetzter Beleuchtung entfalten Badezimmer-Nischen eine ganz besondere Wirkung, wenn es darum geht, liebgewonnene Schauobjekte dezent in den Mittelpunkt zu rücken.

Es werde Licht
Licht ist ohnehin ein entscheidender, manchmal immer noch unterschätzter Faktor im „Gesamtkunstwerk“ Badezimmer. In modernen Bädern bezaubern Lichtleisten im Boden, an den Wänden oder an der Decke. Längst gibt es Badewannen, die in allen Farben leuchten. Doch selbst die teuersten Beleuchtungskonzepte sorgen für wenig Stimmung, wenn sie nicht richtig eingesetzt werden.

Umgekehrt kann man mit Hilfe von Licht schon mit ein paar einfachen, kostengünstigen Maßnahmen erstaunlich viel Wirkung erzeugen. Eine zusätzliche Wandlampe oder dimmbare Spiegelleuchten sorgen für stimmungsvolle Abwechslung. Indirekte Beleuchtung verströmt möglicherweise das gewisse Etwas an Gemütlichkeit.

Es geht auch ohne Fuge
Es wäre übertrieben, hier das Ende der Boden- und Wandfliese zu verkünden, aber der Trend zum fugenlosen Bad ist doch unübersehbar. Ob Steinputz oder Kunstharz - die fugenlose Gestaltung der Flächen verpasst jedem Bad eine exklusive, sehr wohnliche Note. Dann ist da auch noch das hygienische Argument: Wo keine Fugen sind, bleiben auch weniger Rückstände. Das Bad ist wesentlich leichter zu reinigen.

Fugenlose Oberflächen vertragen sich besonders gut mit einer bodengleichen Dusche. Der Trend zur „Schwellenfreiheit“ macht sich auch bei jenen schlichten Badmöbeln bemerkbar, die ganz ohne Griff auskommen. Auch Duschköpfe moderner Regenduschen werden oftmals direkt in die Decke eingelassen, um das harmonische Gesamtbild der rahmenlosen Dusche nicht zu stören.

Günther Kralicek, wohnkrone.at

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Zehner-Meisterschaften
Formatänderung der Regionalliga West beschlossen!
Fußball National
0:2 gegen Wolfsburg
Nürnberg verliert wieder, Margreitter spielt durch
Fußball International
Adler disqualifiziert
Stefan Kraft Zweiter der Engelberg-Qualifikation!
Wintersport
„Dunkelrote“ Karte
Quaresma rastet nach Katz-und-Maus-Spiel aus!
Fußball International
Zeugnis für Österreich
EU-Vorsitz: Großes Lob aus Brüssel, Kritik von SPÖ
Österreich
U-Haft verhängt
Terrorverdacht: Geprügelte Frau verpfeift Gatten
Niederösterreich
Olympia-Dritte im Pech
Schwere Verletzung! Schock um ÖSV-Lady Gallhuber
Wintersport
Goalie-Schicksal
Sahin-Radlinger kehrt zu Hannover 96 zurück
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.