Mi, 14. November 2018

„Scheißdreck“-Sager

07.11.2018 09:14

Spott und Hohn für Bayerns Hoeneß nach Bernat-Tor

Häme für Bayern-München-Boss Uli Hoeneß. Der 66-Jährige, der bei der jetzt schon legendären Wut-Pressekonferenz des deutschen Rekordmeisters Ex-Spieler Juan Bernat scharf kritisierte, muss sich nach einem Treffer des Spaniers in der Champions League nun Spott und Hohn gefallen lassen.

Was war passiert? Eine Aussage von Hoeneß sorgte vor wenigen Wochen für viel Wirbel. Der Bayern-Verantwortliche sagte, dass Bernat im Sommer verkauft wurde, nachdem er in einem Spiel in Sevilla „einen Scheißdreck“ gespielt habe.

Am Dienstag traf der Verteidiger für seinen neuen Klub Paris Saint-Germain in der Champions League. Mit seinem Treffer gegen Napoli hielt Bernat den französischen Topklub im Kampf um das Erreichen des Achtelfinales. Unmittelbar danach gab es in den sozialen Netzwerken Hohn und Spott für Hoeneß.

Bernat selbst sagte nach der Kritik von Hoeneß: „Ich habe davon gehört, aber ich habe dazu nichts zu sagen.“ Der 25-Jährige liegt mit den Parisern in der Champions-League-Gruppe C derzeit auf Rang drei mit fünf Punkten. An der Spitze liegen Liverpool und Napoli mit sechs Zählen. Auf Platz vier rangiert Roter Stern Belgrad (4).

krone Sport
krone Sport

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.