31.10.2018 17:00 |

Digitale Trends

Mesh-WLAN funkt zuverlässig im ganzen Haus

Mesh-WLAN war lang eher im Business-Umfeld daheim, wo teure Spezial-Hardware große Unternehmen und Organisationen mit lückenlosem WLAN-Empfang versorgt hat.

Mittlerweile ist Mesh auch im kleineren Umfeld ein Begriff, wird von den großen Netzwerkspezialisten in immer mehr Produkte integriert. Damit schafft es die Technologie zusehends auch in Österreichs Privathaushalte.

Die Vorteile von Mesh-Netzwerken: Die einzelnen Netzwerkkomponenten stehen in permanentem Kontakt und stimmen sich gegenseitig - etwa bei der Route der übertragenen Daten oder den von den Geräten genutzten Frequenzen - optimal ab, kommunizieren also über eine gemeinsame Software.

Nutzer bleiben nicht mehr an Zugangspunkten „hängen“
Sie geben WLAN-Nutzer automatisch an das jeweils schnellste verfügbare Netzwerkgerät weiter und beugen somit sogenannten Sticky Clients vor, die am Router „hängen bleiben“, bis sie keinen Empfang mehr haben, statt auf ein anderes WLAN-Gerät zu wechseln.

Mesh-Netzwerke lassen sich durch die gemeinsame Software überdies gut verwalten und ziehen im gesamten abgedeckten Bereich ein einziges großes WLAN-Netz mit überall gleichem Namen und gleichen Zugangsdaten hoch.

Aktuelle Mesh-Lösungen für verschiedene Szenarien:

Devolo Magic
Beim Powerline-Spezialisten Devolo hat man mit „Magic“ Mesh-fähige WLAN- oder LAN-Extender für die Steckdose im Sortiment. Weil hier das Stromnetz zum Netzwerk wird, können auch größere Distanzen überbrückt werden, die einen WLAN-Repeater überfordern würden. Verwaltet wird das bis zu 2400 Megabit schnelle Netzwerk mittels Devolo-App.

AVM Fritzbox 7590
Die Berliner Netzwerkfirma AVM hat jüngst ihr neues FritzOS-7-Betriebssystem veröffentlicht, mit dem viele hauseigene Netzwerkgeräte fit für Mesh-WLAN gemacht und mit einer gemeinsamen Basis ausgestattet wurden.

Netgear Orbi
Netgear ist mit seinem Mesh-Router Orbi schon länger ein heißer Tipp für private Mesh-WLANs. Bei Orbi handelt es sich um ein Gespann aus Router und einem oder mehreren Satelliten, wobei die Satelliten deutlich üppiger ausgestattet sind als der handelsübliche WLAN-Repeater und beispielsweise gleich vier Netzwerkbuchsen mitbringen. Nachteil: Orbi-Satelliten sind kostspieliger als Repeater oder Powerline.

Mit finanzieller Unterstützung von Media Markt

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 17. Oktober 2021
Wetter Symbol