Di, 13. November 2018

Isner-Mahut bleibt top

19.10.2018 12:52

Regel-Revolution! Wimbledon führt Tiebreaks ein

Regel-Revolution in London! Ab sofort wird es auch in Wimbledon keine Marathon-Matches mehr geben. Nach umfangreichen Befragungen hat sich das Traditionsturnier entschieden, ab 2019 im fünften Satz beim Stand von 12:12 ein Tiebreak einzuführen. Eine Reaktion auf die Diskussionen nach dem Halbfinale der Herren zwischen Kevin Anderson und John Isner, das nach 6:36 Stunden mit 26:24 im fünften Satz an den Südafrikaner gegangen war.  

Damit wird jenes Match aus dem Jahr 2010 zwischen ebenfalls Isner und dem Franzosen Nicolas Mahut, das der US-Amerikaner nach 11:05 Stunden und nach drei Tagen im fünften Satz mit 70:68 gewonnen hatte, wohl ein Rekord für alle Ewigkeit.

Es war u.a. Anderson, der dieses Jahr völlig erschöpft in sein erstes Wimbledon-Endspiel eingezogen war, der diese Regeländerung gefordert hatte. Die aktuelle Regelung, im Entscheidungssatz so lange weiterzumachen, bis einer zwei Spiele Vorsprung habe, sei nicht mehr zeitgemäß. „Ich sehe den Mehrwert dadurch nicht. Ich sehe keinen Grund dafür, nicht bei allen Grand Slams ein Tiebreak zu spielen“, hatte der Wien-Starter gemeint. Der Kompromiss, bei 12:12 ein Tiebreak zu spielen, war schon einige Zeit durch die sozialen Netzwerke gegeistert.

Der All England Lawn Tennis Club (AELTC) wird nun ab 2019 diese Neuregelung installieren. Man habe sich die Matchdaten der 20 vergangenen Wimbledon-Turniere angesehen und dies auch mit Spielern und Schiedsrichtern diskutiert. Das Tiebreak wird es sowohl bei den Herren, als auch in der Qualifikation, bei den Damen, im Mixed und beiden Junioren im Single und Doppel geben. „Unsere Meinung ist es, dass die Zeit gekommen ist, ein Tiebreak für Matches einzuführen, die zu einem vernünftigen Zeitpunkt im Entscheidungssatz noch nicht zu Ende sind“, meinte der AELTC in einer Verlautbarung.

krone Sport
krone Sport

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.