Mo, 12. November 2018

Der vertrauliche Akt

18.10.2018 07:17

BVT: Brisante Observation, Reise auf Ferieninsel

Eine vier Monate dauernde, mutmaßlich illegale Observation der nordkoreanischen Botschaft, die Annahme teurer Geschenke, eine Dienstreise auf eine Ferieninsel: Nach den aufgeflogenen Porno-Postings zeigt auch der bisher vertrauliche Ermittlungsakt viel vom Zustand im BVT, bevor Ex-Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP) damit begann, im Nachrichtendienst aufräumen zu lassen.

„Das alles gebe ich nur der ,Krone‘, weil ich weiß, dass Sie politisch neutral berichten“, schob der Geheimdienst-Insider die Kopien über den Tisch. Diese Papiere aus dem Innenministerium, aus dem Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (BVT) sowie aus der Justiz belegen einiges, was bisher nur vermutet worden ist:

  • Die Lieferung von 190.000 Pässen der österreichischen Staatsdruckerei an Nordkorea alarmierte 2015 Südkorea. Die Südkoreaner sollten dafür - laut Annahme der Justiz nicht wirklich legal - 30 Pass-Rohlinge erhalten, drei Stück wurden tatsächlich übergeben. Damit konnten Beamte des südkoreanischen Nachrichtendienstes NIS nach Nordkorea eingeschleust werden.
  • In diesem Geheimdienst-Krimi überwachte das BVT dann die Botschaft Nordkoreas vom 10.8.2016 bis 14.12.2016, also vier Monate lang. Der Staatsanwalt schreibt wörtlich: „Eine möglicherweise rechtswidrige Observation.“
  • Die Akten zeigen, dass der jetzige Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka (ÖVP) als Innenminister bereits am 6.9.2017 von der Spionageaffäre und dem Risiko für die Reputation Österreichs erfahren hat. Er ließ sofort handeln, die Generaldirektorin für öffentliche Sicherheit wurde informiert, am 23. Jänner ging der Fall an die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft.
  • Bei der dann Aufsehen erregenden Hausdurchsuchung im BVT und an Privatadressen am 28.2.2018 - zu diesem Zeitpunkt war bereits Herbert Kickl (FPÖ) Innenminister - wurde wichtiges Beweismaterial sichergestellt, darunter die noch immer in einer Box im BVT gelagerten 27 Pass-Rohlinge - davon neun rote Diplomatenpässe.
  • Weitere Funde bei der Hausdurchsuchung erhärteten den Korruptionsverdacht: So wurden auf einem Datenstick 229 Fotos von einer durch Südkorea finanzierten Dienstreise auf die Ferieninsel Jeju entdeckt - alle Bilder von der sechstägigen Reise zeigen übrigens nur Urlaubsszenen. Einer dieser BVT-Beamten soll auch die Sex-WhatsApp-Nachrichten an Kolleginnen verschickt haben.
Richard Schmitt
Richard Schmitt

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Vor 1 Jahr verunglückt
Ski-Welt gedenkt des Todesdramas um David Poisson!
Wintersport
Hinteregger & Lazaro
DIESE Power-Kicker sind „Dauerläufer“ ihrer Klubs!
Fußball International
Schicksalsschlag
Zwei Mädchen verloren ihre geliebte Mama (39)
Oberösterreich
Die Bundesliga-Analyse
Konsel: „Länderspiel-Pause ist Segen für Rapid!“
Fußball National
„Es tut mir sehr leid“
Türke schoss viermal auf Landsmann: 14 Jahre Haft
Salzburg
Co-Trainer übernimmt
Paukenschlag! Ried-Coach Weissenböck tritt zurück
Fußball National
Nach vier Siegen
„Notnagel“ Santiago Solari bleibt Real-Trainer
Fußball International
Fest in der Staatsoper
100 Jahre Republik: „Zeichen stehen auf Sturm“
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.