Di, 23. Oktober 2018

IT-Behörde warnt:

12.10.2018 07:31

Immer mehr Cyber-Angriffe auf Infrastrukturen

Die Bedrohung durch Cyberangriffe wächst. Gerade deutsche Betreiber kritischer Infrastrukturen stehen nach Angaben des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) verstärkt im Fokus ausländischer Cyber-Angriffe.

Im Zeitraum vom 1. Juli 2017 bis zum 31. Mai 2018 erreichten das BSI von dort 145 Meldungen über Vorfälle - die meisten aus dem Bereich IT und Telekommunikation, die zweitmeisten aus dem Energiesektor. Die Wahrscheinlichkeit für den Erfolg von Angriffen auf digitalisierte Infrastrukturen steige, da sich die Anzahl der Angriffspunkte erhöhe, die Infrastrukturen immer komplexer würden und die Datenmengen sich vervielfachten, heißt es in dem am Donnerstag veröffentlichen BSI-Lagebericht.

„Diese Kombination aus neuer Angriffsqualität und zunehmender Digitalisierung hebt die Gefährdungslage auf ein neues Niveau“, warnt die IT-Sicherheitsbehörde. Die Vernetzung von IT-Systemen, Alltagsgegenständen und Industrieanlagen führe dazu, dass sich die Abhängigkeit von Staat, Wirtschaft und Gesellschaft von funktionierender IT-Infrastruktur „täglich vergrößert“, heißt es in dem Bericht weiter. Auch beobachte die Behörde „eine hohe Dynamik der Angreifer bei der Weiterentwicklung von Schadprogrammen und Angriffswegen“. Dies erfordere auch „auf Seiten der Verteidiger hohe Aufmerksamkeit und Flexibilität“.

Täglich rund 390.000 neue Schadprogramme
Die Zahl der Schadprogramme ist demnach weiter gestiegen. Insgesamt seien von ihnen mittlerweile mehr als 800 Millionen bekannt. Pro Tag kämen etwa 390.000 neue Varianten hinzu. Allein für Mobilgerätegebe mit Android-Betriebssystem gebe es bereits mehr als 27 Millionen Schadprogramme. Ein neuer Trend sei, dass solche Programme häufig nicht mehr als Dateianhang versendet würden, sondern über Links in den E-Mails selbst.

Milliarden gestohlener Identitäten im Netz
Auch aufgedeckte Identitätsdiebstähle erreichen laut BSI immer neue Größenordnungen. Auf dem IT-Schwarzmarkt würden inzwischen Milliarden erbeuteter digitaler Identitäten gehandelt. Größere Ransomware-Wellen wie 2017 die Attacken mit dem Programm Petya/NotPetya seien dagegen 2018 bisher ausgeblieben.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.