Mo, 19. November 2018

Kolumne „Im Gespräch“

14.10.2018 06:00

„Religion ohne Bildung ist gefährlich“

„Religion ist Privatsache. Ich gönne meinem Sohn lieber Freizeit und hab ihn vom Reli-Unterricht abgemeldet“ Solche Aussagen höre ich häufig, und ich muss gestehen, dass sie mich nicht nur betroffen, sondern zunehmend wütend machen. Nicht nur weil ich selbst, wie alle Vikare und Pfarrerinnen, an einer öffentlichen Schule Religion unterrichte. Sondern vor allem, weil ich weiß, was Religionsunterricht heutzutage bedeutet. Was er leistet und dass er heute wichtiger ist denn je.

In welchem anderen Fach, wenn nicht in Religion, finden die existenziellen Fragen des Lebens breiten Raum? „Wofür lohnt es sich zu leben?“, „Wie finde ich meinen eigenen Weg?“ oder „Wer ist mein Nächster?“ - lauten Auszüge aus dem Lehrplan für evangelische Religion.

Wo, wenn nicht in Religion, lernen die Kinder in einer säkularen Welt noch, was die viel beschworenen christlichen Werte überhaupt sind? Woher sie kommen und was sie für ihr Leben bedeuten können. Und wo sonst wird den Schülern der Zugang zum eigenen Glauben und zugleich der kritische Umgang mit Glaubensinhalten und Religion vermittelt? Und das gilt für jeden aufgeklärten Religionsunterricht. Wenn also der bayerische Ministerpräsident Markus Söder im Wahlkampf durch Bierzelte tingelt und vor einem - Gott bewahre - flächendeckenden Islamunterricht an deutschen Schulen warnt, dann ist das populistisch. Und gefährlich.

Denn wenn sich in unseren Schulen Burschen als islamische Sittenwächter aufspielen, wenn junge Mädchen sich einreden lassen, Allah möge Mädchen mit Kopftuch lieber, und wenn Schüler aus religiösen Gründen bestimmte Lehrinhalte ablehnen, dann haben wir kein Problem mit zu viel, sondern ja wohl eher mit zu wenig aufgeklärtem Religionsunterricht.

Religionsunterricht darf nicht nur hinter verschlossenen Kirchen-, Moscheen- oder Synagogentüren stattfinden. Er darf auch keinesfalls religiösen Fanatikern überlassen werden. Reli - egal, ob katholisch, evangelisch, orthodox, muslimisch, jüdisch usw., gehört an öffentliche Schulen und muss einem einsehbaren, reflektierten und zeitgemäßen Lehrplan folgen, so, wie das heute üblich ist.

Eltern, die ihre Kinder von Religion abmelden, weil sie selbst vor 30 Jahren oder mehr vielleicht schlechte Erfahrungen mit antiquierten Unterrichtsmethoden gemacht haben, tun ihrem Nachwuchs keinen Gefallen. „Guter Religionsunterricht ist ein wirksames Mittel gegen jede Form von religiösem Extremismus. Und wer dafür ist, ihn abzuschaffen, entlässt die Menschen in religiösen Analphabetismus. Und Unbildung hat noch nie vor etwas geschützt“, hat meine Kollegin, die Pfarrerin Christine Hubka, neulich geschrieben. Oder wie es der Religionspädagoge Michael Meyer-Blanck ausdrückt: „Bildung ohne Religion ist unvollständig, Religion ohne Bildung ist gefährlich.“

Evangelische Vikarin Julia Schnizlein, Kronen Zeitung
julia.schnizlein[@]lutherkirche.at

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
40 Mio. € abgezweigt?
Renault-Chef Ghosn wegen Betrugsverdacht verhaftet
Wirtschaft
Holland holt 0:2 auf
2:2! Deutschland vergeigt sicher geglaubten Sieg
Fußball International
Kritik vom „Beißer“
Luis Suarez knöpft sich Disziplinlos-Dembele vor!
Fußball International
Gemeinsames Ziel 2030
Spanien, Portugal und Marokko wollen WM ausrichten
Fußball International
Pariser unter Druck
Diskriminierung bei PSG? Justiz schaltet sich ein
Fußball International
Oscar Munguia
Honduras-Spieler vor Hotel-Bar hingerichtet
Fußball International
7 Sündenfälle im BVT
Korruption, Sex-Post, Nanny für Kriegsverbrecher
Österreich
Thema in Italien
Schiedsrichter spricht wegen Fluchens Elfmeter aus
Fußball International
Nations League
Fixiert Herzogs Israel in Schottland den Aufstieg?
Fußball International
Bundesliga-Senat
Sturm Graz: Maresic von Liga für 1 Spiel gesperrt
Fußball National
Argentinien empört
Granate vor „Mini-Clasico“ vor Stadion gefunden
Fußball International
Strömender Regen
Kongo: Fußballspiel wird zum Wasserballmatch!
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.