Mo, 24. September 2018

Mutter wollte helfen

22.08.2018 06:00

Tochter krebskrank: Mama mischte Cannabis-Tinktur

Sie wollte ihre schwer kranke Tochter nicht mehr leiden sehen - deswegen ging eine Frau aus der Steiermark einem Tipp eines Freundes nach. Sie züchtete Cannabispflanzen, um daraus Tinkturen und Salben herzustellen. Die gab sie dem Mädchen - ohne Wissen der Ärzte! Dafür ging’s ab vors Gericht.

Mit 14 erkrankte die Tochter an Lymphdrüsenkrebs. „Sie hat so gelitten! Jemand hat mir den Tipp mit Cannabis gegeben“, erzählt die Frau (46). Die Pflanzen baute sie im Garten an, daraus stellte sie Tinkturen und Salben her. Den „Stoff“ versperrte sie in einem Kühlschrank samt Vorhängeschloss.

Ärzte wussten nichts
„Warum das Schloss?“, will Richterin Barbara Schwarz wissen. Damit der drogenabhängige Sohn nicht an „das Zeug“ komme. Die Tinktur gab sie dem schwer kranken Mädchen - ohne dass die Ärzte davon wussten! „Ich habe mich in die Materie ja eingelesen“, versucht sich die 46-Jährige zu rechtfertigen.

„Das, was Sie gemacht haben, war extrem fahrlässig! Sie haben Glück gehabt, dass es gut ausgegangen ist“, redet ihr die Richterin ins Gewissen und verurteilt sie zu zwölf Monaten bedingter Haft und einer Geldstrafe. Nicht rechtskräftig!

M. Krisper, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.