Di, 18. September 2018

Ärger vermeiden

21.08.2018 06:00

Hitze-Sommer: Heiße Debatte um Klimaanlagen

In der „Heißzeit“ sehnen sich die Österreicher nach Abkühlung - und diese kommt immer häufiger von mobilen selbst eingebauten Klimageräten. Doch der Denkmalschutz, ein Nein des Vermieters oder verärgerte Nachbarn können Hitzegeplagten einen eiskalten Strich durch die Rechnung machen.

Häuser heizen sich bei glühenden Temperaturen rasch auf. Wer für Abkühlung sorgen will, sollte aber aufpassen. Denn selbst installierte Klimageräte können zum Zwist mit Nachbarn oder dem Vermieter führen. Sogenannte Split-Geräte, bestehend aus einem Innen- und Außengerät, bedürfen einer Genehmigung, fressen viel Strom und führen oft zu Ungemach mit anderen Mietern. „Bei Lärm geht es nicht nur um Lautstärke, auch wie häufig und lang andauernd die Beeinträchtigung erfolgt, ist entscheidend“, warnt Hans Sandrini, Jurist der österreichischen Mietervereinigung.

Wer dem aus dem Weg gehen will, hat Alternativen. Doch Achtung: Auch Außenjalousien müssen genehmigt werden. Nur bei Monoblockgeräten - bei denen ein Abluftschlauch durch einen Fenster- oder Türspalt verlegt wird - muss man den Vermieter nicht fragen. Wer schon im Vorhinein jeglichen Streitereien aus dem Weg gehen will, der muss sich mit Innenjalousien begnügen. Denn die bedürfen keiner gesonderten Genehmigung.

Stefan Steinkogler, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.