14.08.2018 22:00 |

Neuberger Münster

Historisches Kirchendach wird aufwändig renoviert

Das ehemalige Zisterzienserstift Neuberg am Oberlauf der Mürz hat im Laufe der vergangenen 600 Jahre seinen mittelalterlichen Charakter weitgehend bewahren können. Schäden am Dach und am spätgotischen Dachstuhl haben jedoch eine Sanierung notwendig gemacht. Die Renovierung des Süddachs soll bis Oktober abgeschlossen sein.

Schon von weitem überragt das Rot des Daches des Neuberger Münsters auf einer Fläche von mehr als 2.000 Quadratmetern die umgebende idyllische Landschaft am Fuß der Schneealm. Gestützt wird das Dach vom österreichweit einzigen erhaltenen spätgotischen Dachstuhl. Diesem hat eindringendes Wasser über die Jahre allerdings ordentlich zugesetzt. Im Frühsommer konnte mit den Sanierungsarbeiten begonnen werden. Aktuell sei bereits ein Drittel der südlichen Dachfläche saniert.

Wasser drang ein, Mauerbank ist morsch
Zugleich werden auch die schadhaften Stellen der Mauerbank ersetzt und wieder mit Holznägeln eingefügt: „Sehen Sie die Mauerbank, durchmorscht, weil das Wasser hier durch das Dach eingedrungen war“, verwies Pfarrer Dariusz Rot auf das Ausmaß des Schadens. Der hölzerne Dachstuhl stammt aus der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts. In ihm sind rund 1100 Kubikmeter Lärchenholz verarbeitet. „Den Dachstuhl haben mit Sicherheit nicht Leute aus unserer Gegend aufgesetzt, nicht von der Wiener Bauhütte, sondern aus dem Rheinland“, schilderte die Pfarrgemeindevorsitzende Erna Reisenberger.

670.000 Euro Kosten
Für die Renovierung des Süddachs sind 670.000 Euro veranschlagt. Die Diözese Graz-Seckau und das Land Steiermark beteiligen sich an den Kosten. Rund 200.000 Euro müsse die Pfarre jedoch selbst aufbringen. Der Verein „Freunde des Neuberger Münsters“ sammelt Spenden.

Die Zisterzienserabtei wurde im Jahr 1327 von dem Habsburger Herzog Otto dem Fröhlichen aus Anlass der Geburt seines Sohnes Friedrich gegründet. Unter Kaiser Joseph II. wurde es aufgelassen. Kirche, Kreuzgang, Kapitelsaal und Dormitorium gehören seit 1979 der Diözese Graz-Seckau.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen