Di, 14. August 2018

Chronische Schmerzen

10.08.2018 06:00

Die Seele leidet mit

Schmerzen sind nicht nur auf körperliche Vorgänge beschränkt. Denken und Empfindungen prägen das Erleben der Beschwerden mit - und umgekehrt.

Entzündete Gelenke senden ständig Signale des Schmerzgeschehens an das Gehirn, die Ort und Stärke einer möglichen Gewebeschädigung „angeben“. Das ist der körperliche Anteil des Schmerzgeschehens. Bei akuten Beschwerden steht die Warnfunktion im Vordergrund. „Eine ebenso wichtige Rolle spielen die emotionellen Anteile, die sowohl das Verhalten als auch das allgemeine Befinden bestimmen. Wie wir Schmerzen wahrnehmen, hängt nicht nur von körperlichen, sondern in hohem Ausmaß auch von psychischen Faktoren ab. Bei chronischen Beschwerden tritt die Reizleitung meist in den Hintergrund, die emotionalen Anteile überwiegen“, erklärt Prim. Assoc. Prof. PD Dr. Martin Aigner, Abteilung für Erwachsenenpsychiatrie, Universitätsklinikum Tulln (NÖ), Karl Landsteiner Privatuniversität für Gesundheitswissenschaften.

Oft neigen Leidgeplagte zu dauerhaftem Schonverhalten und ziehen sich sozial zurück. Wer dadurch depressiv ist, wird gegenüber Schmerzreizen empfindlicher, weil es im Gehirn zu einer Funktionsänderung von Nervenbahnen kommt, welche die Botenstoffe Serotonin und Noradrenalin enthalten. Zusammen mit den sogenannten Endorphinen sind diese Botenstoffe, die auch unsere Stimmung wesentlich beeinflussen, im Rückenmark für die Dämpfung von Schmerzsignalen im Körper zuständig. Geraten diese aus dem Gleichgewicht, landen die Schmerzreize ungebremst im Gehirn.

Umgekehrt können chronische Schmerzen die Entstehung von Depressionen begünstigen. Wenn die Gedanken dann ständig um die Beschwerden kreisen, werden Angst und Hilflosigkeit übermächtig. Diese Gefühle aktivieren bestimmte Hirnregionen, und der Schmerz „gräbt“ sich gleichsam ein. Im schlimmsten Fall genügt bereits ein leichter Reiz, um sämtliche Schmerzzentren im Kopf in Alarm zu versetzen. Deshalb ist es sehr wichtig, im Rahmen der Schmerztherapie auch die Psyche mit zu berücksichtigen und gegebenenfalls zu behandeln, um die körperlichen Beschwerden erfolgreich bekämpfen zu können.

Eva Rohrer, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.