Di, 11. Dezember 2018

Nach Betrug in Tirol

07.08.2018 12:18

ÖVP: „Das Sozialsystem muss sicherer werden!“

Der am Montag in Innsbruck aufgeflogene Fall von Sozialmissbrauch (Videobericht oben) schlägt hohe Wellen. Wie berichtet, wurde von der Polizei eine Österreicherin entlarvt, die immer wieder ihrer türkischen Mutter ihre E-Card für verschiedene Behandlungen „geliehen“ hatte. Von mindestens 50.000 Euro Schaden ist die Rede. „Das Sozialsystem muss nicht nur effizienter, sondern auch sicherer werden!“, erklärt nun die ÖVP. Die Bundesregierung habe sich auch bereits darauf verständigt, „dem E-Card-Missbrauch entgegenzuwirken“.

„Ab 2020 kommt das Foto auf die E-Card. Nun sollten auch die letzten Kritiker von der Notwendigkeit dieser Maßnahme überzeugt sein“, ließ ÖVP-Generalsekretär Karl Nehammer am Dienstag ausrichten. Nehammer weiter: „Wer einmal unseren Sozialstaat ausnützt, der muss mit harten Sanktionen rechnen.“

„Das muss hart sanktioniert werden!“
Nehammer reagiert damit auf den jüngsten Betrugsfall in Tirol. Durch die verbotene Weitergabe der E-Card war nach Angaben der Polizei-Sondergrupppe „Sozialbetrug“ in Innsbruck ein Schaden von mindestens 50.000 Euro entstanden. Laut ÖVP hätten sich „in den letzten Jahren die Berichte über derartige Vorfälle gehäuft“. Jährlich würden 200.000 E-Cards verloren und 43.000 sogar gestohlen. „Betrugsfälle dieser Art gehen auf Kosten der Allgemeinheit und aller Beitragszahler. Das kann so nicht hingenommen, sondern muss hart sanktioniert werden!“, sagt Nehammer.

„Wir haben viel Aufholbedarf“
Die Volkspartei zieht auch Studien heran, die „seit Jahren bestätigen“ würden, dass es im Bereich der Sozialversicherung erhebliche Effizienzpotenziale und Sicherheitslücken gebe. „Wir sind gegenüber den Versicherten in der Pflicht, das beste, effizienteste und sicherste Sozialversicherungssystem zur Verfügung zu stellen. Hier haben wir viel Aufholbedarf. Das System krankt, und die Bundesregierung arbeitet deshalb mit Hochdruck an diesen notwendigen Reformen.“

Hartinger-Klein: „Schutz des Sozialsystems sind wir unseren Bürgern schuldig“
Auch Gesundheitsministerin Beate Hartinger-Klein (FPÖ) meinte am Dienstag, dass man den Schutz des Sozialsystems vor Betrug „unseren Bürgerinnen und Bürgern“ schuldig sei. „Denn es kann nicht sein, dass Personen außerhalb Österreichs auf Kosten unseres Sozialstaats und unserer Steuern ihre Gesundheit erhalten“, so die Ministerin. „Das Passbild auf der Karte wird schnellstmöglich umgesetzt, eine alte Forderung der Freiheitlichen endlich Realität, zum Wohle der österreichischen Patienten und zum Schutz unseres Sozialsystems“, sagte dazu auch FPÖ-Sozialsprecherin Dagmar Belakowitsch.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Keine weitere OP
Mit 22 Jahren! Bayerns Coman denkt an Karriereende
Fußball International
Höllischer Spaß
„Doom“: Ego-Shooter feiert 25. Geburtstag
Video Digital
Schnee kommt bis Wien
Wetteralarm: Jetzt gibt der Winter richtig Gas!
Österreich
Sexy Weihnacht
Helene Fischer auftrainiert für Weihnachtsshow
Video Stars & Society
Notoperation nötig:
Spice Girl Mel B schwer verletzt im Krankenhaus
Video Stars & Society

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.