Übertrainiert

Magdalena Lobnig bangt um EM-Start

Sport-Mix
30.07.2018 16:06

Die Ruder-WM-Dritte Magdalena Lobnig ist in ein Übertraining geschlittert und deshalb für die Europameisterschaften von Donnerstag bis Sonntag in Glasgow fraglich. Die Kärntnerin trat Montag die Reise nach Schottland an, wird aber voraussichtlich erst Mittwoch entscheiden, ob ein Antreten Sinn macht. Schon beim Weltcupfinale in Luzern war sie wegen Müdigkeit über Platz fünf nicht hinausgekommen.

Nach den Rängen drei in Belgrad und zwei in Ottensheim im olympischen Einer war Lobnig voll Optimismus an den Rotsee gereist, am 15. Juli war im Finallauf aber nichts mehr drinnen. „Ich bin schon müde nach Luzern gekommen, das waren die ersten Anzeichen. Du kannst noch 90 Prozent geben, aber keine 100 mehr. Im Finale ist vom Start weg nix gegangen, das war der Todesstoß für die jetzige Situation“, sagte Lobnig.

Sie habe danach Blutuntersuchungen gemacht, um zu sehen, ob eine virale oder bakterielle Erkrankung vorliegt. Dabei sei aber nichts rausgekommen, weshalb sie schnell auf Übertraining als Grund kam. „Hoher Ruhepuls, Müdigkeit und Gliederschmerzen. Ich konnte zwei Wochen fast nichts trainieren.“

Stressbelastung zu hoch
Sie habe sich viel den Kopf zerbrochen und versucht, den Fehler zu finden, warum das passiert ist. Aber die Mitte April mit Rennen gestartete Saison sei lang. Und auch wenn sie vor den Weltcups nur kleine Regatten bestritten hatte, so sei die Stressbelastung trotzdem da gewesen. „Und nach Ottensheim habe ich nochmals versucht, Gas zu geben, wahrscheinlich war das eine oder andere zu viel“, sagte die 28-Jährige. Von zumindest drei international hochkarätigen Einer-Ruderinnen weiß Lobnig, dass sie bereits für die EM abgesagt haben und sich auf die WM Anfang September in Plowdiw (BUL) konzentrieren.

(Bild: GEPA)

Sonntag habe sie im Training einen ersten Lichtblick gesehen, erklärte Lobnig. „Das wird für die EM natürlich sehr spannend. Ich werde es versuchen und am Dienstag eine Vorbelastung fahren. Richtig schnell wird es aber wohl nicht werden, denn Wunder gibt es nicht. Der Vorlauf ist Donnerstag, der Showdown am Sonntag, da ist schon noch eine Woche Zeit. Ich starte aber nur dann, wenn ich mir Chancen auf eine Medaille ausrechnen kann. Ein vierter, fünfter oder sechster Rang interessiert mich nicht.“

Lobnig und Europameisterschaften, das ist ein eigenes Kapitel. Nach der Silbermedaille 2013 in Sevilla und Rang vier 2014 in Belgrad musste sie 2015 für Poznan ebenfalls wegen Gliederschmerzen und Müdigkeit absagen. 2016 gewann sie in Brandenburg die Goldmedaille, 2017 fehlte sie in Racice wegen einer Blockade im Lendenwirbelbereich.

Österreichs Leichtgewichts-Doppelzweier der Männer tritt bei der EM wie schon beim Weltcup in Luzern in der Besetzung Julian Schöberl/Paul Sieber an, da der bereits länger kranke bzw. nicht ganz fitte Bernhard Sieber aus gesundheitlichen Gründen auslassen muss. Eine Umbesetzung gab es bei den schweren Männern, im Zweier ohne rudern Ferdinand und Rudolph Querfeld, im Vierer ohne Florian Walk, Maximilian Kohlmayr, Christoph Seifriedsberger und Gabriel Hohensasser.

krone Sport
krone Sport
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

(Bild: KMM)



Kostenlose Spiele