Mo, 20. August 2018

Gegen den LASK

29.07.2018 19:00

Andere Liga! Red Bull Salzburg startet furios

27 Tore in der ersten Runde - was für ein Auftakt der neuen 12er-Liga! Aber Red Bull Salzburg ist nicht Tabellenführer. Denn gegen den bärenstarken LASK gab es „nur“ einen 3:1-Sieg. Munas Dabbur und seine Kollegen spielten Fußball wie in einer anderen Liga, erst in den zweiten 45 Minuten fuhr man den Pegel etwas runter. Überraschend: Neuzugang Junuzovic kam erst im Finish.

Mit meisterlichem Angriffs-Fußball ist Red Bull Salzburg in die neue Bundesliga-Saison gestartet. Nach einem von Munas Dabbur erzwungenem Eigentor von LASK-Goalie Alexander Schlager (22.) traf der israelische Torjäger doppelt (31., 38.). Für die Oberösterreicher verwandelte Maximilian Ullmann einen von Schiedsrichter Harald Lechner zu Unrecht gegebenen Elfmeter zum 3:1-Endstand (69.).

Ohne Junuzovic & Hwang
Salzburg-Trainer Marco Rose setzte zum Bundesliga-Auftakt auf altbewährte Kräfte: Alle in der Startelf stehenden Spieler waren bereits in der Vorsaison im Kader gestanden. Mit Ex-ÖFB-Teamspieler Zlatko Junuzovic saß die prominenteste Neuverpflichtung vorerst nur auf der Bank. WM-Starter Hwang Hee-chan stand trotz der Verletzung von Fredrik Gulbrandsen nicht im Kader. Rose setzte auf ein Angriffstrio Patson Daka, Reinhold Yabo und Dabbur - und überraschte damit LASK-Trainer Oliver Glasner.

Dabbur war gleich in die erste Topchance involviert. LASK-Goalie Alexander Schlager entschärfte den Versuch des Israelis aber, der vor dem Spiel als Torschützenkönig der abgelaufenen Saison geehrt wurde. Auch bei Xaver Schlagers Nachschuss aus kurzer Entfernung war der Schlussmann zur Stelle (2.).

LASK lauerte
Der LASK agierte abwartend und lauerte auf die Konterchance. Die erste bot sich in Minute zwölf, Samuel Tettehs Schuss zog knapp über dem Tor von Salzburgs Liga-Nummer-eins Cican Stankovic vorbei. Just als die Oberösterreicher mutiger wurden, kombinierte sich der Titelverteidiger zum Führungstor: Irritiert vom vor ihm auftauchenden Dabbur beförderte Alexander Schlager einen Stanglpass von Andreas Ulmer ins eigene Tor (22.).

Die Salzburger dominierten danach die Partie auf ganzer Linie, waren schneller in allen Aktionen, entschlossener und zielstrebiger. Amadou Haidara kam über Umwege per Kopf an den Ball, den Schlager gerade noch zur Ecke abwehrte (27.). Bei Haidaras gefühlvollem Fernschuss an die Querlatte zwei Minuten später wäre Schlager chancenlos gewesen. (29.)

Völlig überfordert
Der LASK, der vor drei Tagen beim 4:0 gegen Lilleström im Europacup noch für Furore gesorgt hatte, war in dieser Phase hoffnungslos überfordert. Die Konsequenz war das 2:0 und 3:0 der Salzburger. Erst war Dabbur nach Yabo-Dribbling und Zuspiel zur Stelle (31.). Dann stand der Israeli bei einem doppelt abgefälschten Schuss von Haidara goldrichtig und schob problemlos zu seinem zweiten Treffer ein (38.).

So wurden die abgewanderten Valon Berisha (um kolportierte 7,5 Mio. Euro zu Lazio Rom) und Duje Caleta-Car (um 17 Mio. Euro zu Olympique Marseille) bei bereits frühzeitiger Sommerfest-Stimmung vor 11.532 Zuschauern in der Halbzeitpause offiziell verabschiedet.

Der LASK kam aufrechten Ganges aus der Kabine: James Holland zog nach Thomas Goigingers Querpass von der Strafraumgrenze ab, Stankovic lenkte die Direktabnahme des Australiers an die Querlatte (50.). Salzburg schaltete bereits früh zurück und attackierte die Linzer später als noch zu Beginn. Nach gut einer Stunde gab Junuzovic nach über sechs Jahren seine Bundesliga-Rückkehr.

Plötzlich stärker
Die Glasner-Elf präsentierte sich in Hälfte zwei verbessert und vermochte auch immer wieder ihr Offensivpotenzial zu zeigen. In der 68. Minute legte Salzburgs Schlager Goiginger knapp außerhalb des Strafraums, der insgesamt unglücklich agierende Schiedsrichter Lechner entschied dennoch auf Elfmeter. Ullmann verlud Stankovic zum 1:3. Zuvor hatten die Salzburger den Ball nach einer Ecke noch mit vereinten Kräften von der Linie gekratzt (68.).

Richtige Spannung wollte aber auch in der Schlussphase nicht mehr aufkommen. Salzburg agierte nach dem Warnschuss wieder konsequenter und spielte den Vorsprung ungefährdet nach Hause.

krone Sport
krone Sport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Geldregen ante portas
Red Bull Salzburg verfolgt 100-Mio.-Euro Plan!
Fußball National
Rapid-Trainer Djuricin
„Kann nicht verlangen, dass wir immer gewinnen!“
Fußball National
Primera Division
Real Madrid startet die Saison mit 2:0 über Getafe
Fußball International
Aus „Schützengraben“
Irre! Lazio-Rom-Ultras wollen Frauen verbannen
Fußball International
Wickens im Spital
Horror-Crash überschattet IndyCar-Serie
Motorsport
Serie A
Fehlstart für Inter gegen Sassuolo
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.