Fr, 21. September 2018

Kosovaren, Bosnier

06.07.2018 11:01

Schweizer Team bald ohne Doppelstaatsbürger?

Der umstrittene Doppeladler-Jubel (siehe Video oben) der Schweizer Fußball-Nationalspieler Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri - beide Söhne kosovarischer Einwanderer - hat bei den Eidgenossen eine heftigte Debatte um die Sinnhaftigkeit von Doppelstaatsbürgerschaften losgetreten. Laut des Generalsekretärs des Schweizer Fußballverbandes, Alex Miescher, sollte die Schweiz darüber nachdenken, Doppelstaatsbürger in der Nationalmannschaft künftig komplett zu verbieten. Man müsse sich fragen: „Wollen wir Doppelbürger?“.

Die Vorfälle rund um Xhaka und Shaqiri mit Jubelgesten und Solidaritätsbekundungen zugunsten Albaniens hätten gezeigt, dass es eine Problematik gebe, sagte Miescher im Interview mit dem „Tages-Anzeiger“. Um solche Situationen in Zukunft zu vermeiden, machte er den brisanten Vorschlag, Doppelstaatsbürgerschaften künftig zu verbieten. „Eine Idee, die in mir gewachsen ist. Ich denke, wir könnten die Diskussion angehen. Wir schaffen ja auch Probleme, wenn wir die Mehrfachnationalität ermöglichen. Nicht nur auf den Fussball bezogen“, so Miescher. 

Shaqiri und Xhaka mussten für ihren umstrittenen Torjubel mit dem albanischen Doppeladler im Nachhinein 10.000 Schweizer Franken (8700 Euro) zahlen. 

15 Doppelstaatsbürger im Schweizer 23-Mann-WM-Kader 
Fakt ist: Sollten Mehrfachnationalitäten im Schweizer Nationalteam künftig nicht mehr erlaubt sein, steht das Land fußballerisch vor einem gewaltigen Umbruch. Denn bei der WM in Russland standen nicht weniger als 15 Doppelstaatsbürger im 23-Mann-Kader. Mit Valon Behrami, Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri gab es drei mit kosovarischen Wurzeln. Zum Vergleich: Noch vor 24 Jahren, bei der WM 1994 in den USA, war der aus Argentinien stammende Nestor Subiat noch der einzige Spieler mit Migrationshintergrund. Bei der WM 2006 in Deutschland zählten bereits acht Spieler mit ausländischen Wurzeln zur Schweizer Auswahl.

„Es könnte sein, dass die Schweiz lediglich Spieler für andere Nationen ausbildet“
Der Schweizer Verband könnte künftig seine Richtlinien so abändern, dass die Türen in die Förderprogramme nur jenen Nachwuchsspielern offenstehen, die auf eine Doppelstaatsbürgerschaft verzichten, sagte der 50-jährige Mischer, der auch Lokalpolitiker der Schweizer FDP ist. Heute profitiere die Schweiz von der Stärke des Nationalteams, räumte Miescher zwar ein, aber wenn an einer künftigen WM Bosnien, Kroatien, Albanien und bestimmte afrikanische Länder dabei wären, könnte es sein, dass die Schweiz viele Spieler lediglich für andere Nationen ausbilde.

Der Verband höre von Jungtalenten viele Versprechungen, dann würden sich diese im Alter von 21 Jahren aber trotzdem für ein anderes Land entscheiden, weil sie dort grössere Chancen auf internationale Einsätze sehen würden. „Ich finde es beschämend, dass wir da keinen Hebel haben“, sagte Miescher. Ein solcher Spieler nehme schließlich einem anderen einen sehr wertvollen, teuren Ausbildungsplatz weg.

„Thema braucht Beruhigung“
In den meisten Fällen würde den Spielern mit der Doppelnationalität keinen Gefallen getan, sagte Miescher. Das sei wie bei einem Scheidungskind, das sich zwischen Mutter und Vater entscheiden müsse. Es wäre für viele Spieler befreiend, wenn die Entscheidung früher getroffen würde.

Der Fussballverband will mit Mieschers Vorschlag nun eine breite Diskussion ermöglichen und die „die Resonanz prüfen“. Wenn alle der Meinung seien, dass es eine Schnapsidee sei, dann sei das auch okay, erklärte Miescher. Es brauche aber bei dem Thema eine Beruhigung.

Franz Hollauf
Franz Hollauf

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tabellen
Gruppe A
Gruppe B
Gruppe C
Gruppe D
Gruppe E
Gruppe F
Gruppe G
Gruppe H
#MannschaftSp.TorePkt
1Uruguay35:09
2Russland38:46
3Saudi Arabien32:73
4Ägypten32:60
#MannschaftSp.TorePkt
1Spanien36:55
2Portugal35:45
3Iran32:24
4Marokko32:41
#MannschaftSp.TorePkt
1Frankreich33:17
2Dänemark32:15
3Peru32:23
4Australien32:51
#MannschaftSp.TorePkt
1Kroatien37:19
2Argentinien33:54
3Nigeria33:43
4Island32:51
#MannschaftSp.TorePkt
1Brasilien35:17
2Schweiz35:45
3Serbien32:43
4Costa Rica32:51
#MannschaftSp.TorePkt
1Schweden35:26
2Mexiko33:46
3Republik Korea33:33
4Deutschland32:43
#MannschaftSp.TorePkt
1Belgien39:29
2England38:36
3Tunesien35:83
4Panama32:110
#MannschaftSp.TorePkt
1Kolumbien35:26
2Japan34:44
3Senegal34:44
4Polen32:53
Spielplan
Gruppenphase
Achtelfinale
Viertelfinale
Halbfinale - Finale
Russland
GRUPPE A | 14.06.
5:0 (2:0)
Saudi Arabien
Ägypten
GRUPPE A | 15.06.
0:1 (0:0)
Uruguay
Marokko
GRUPPE B | 15.06.
0:1 (0:0)
Iran
Portugal
GRUPPE B | 15.06.
3:3 (2:1)
Spanien
Frankreich
GRUPPE C | 16.06.
2:1 (0:0)
Australien
Argentinien
GRUPPE D | 16.06.
1:1 (1:1)
Island
Peru
GRUPPE C | 16.06.
0:1 (0:0)
Dänemark
Kroatien
GRUPPE D | 16.06.
2:0 (1:0)
Nigeria
Costa Rica
GRUPPE E | 17.06.
0:1 (0:0)
Serbien
Deutschland
GRUPPE F | 17.06.
0:1 (0:1)
Mexiko
Brasilien
GRUPPE E | 17.06.
1:1 (1:0)
Schweiz
Schweden
GRUPPE F | 18.06.
1:0 (0:0)
Republik Korea
Belgien
GRUPPE G | 18.06.
3:0 (0:0)
Panama
Tunesien
GRUPPE G | 18.06.
1:2 (1:1)
England
Kolumbien
GRUPPE H | 19.06.
1:2 (1:1)
Japan
Polen
GRUPPE H | 19.06.
1:2 (0:1)
Senegal
Russland
GRUPPE A | 19.06.
3:1 (0:0)
Ägypten
Portugal
GRUPPE B | 20.06.
1:0 (1:0)
Marokko
Uruguay
GRUPPE A | 20.06.
1:0 (1:0)
Saudi Arabien
Iran
GRUPPE B | 20.06.
0:1 (0:0)
Spanien
Dänemark
GRUPPE C | 21.06.
1:1 (1:1)
Australien
Frankreich
GRUPPE C | 21.06.
1:0 (1:0)
Peru
Argentinien
GRUPPE D | 21.06.
0:3 (0:0)
Kroatien
Brasilien
GRUPPE E | 22.06.
2:0 (0:0)
Costa Rica
Nigeria
GRUPPE D | 22.06.
2:0 (0:0)
Island
Serbien
GRUPPE E | 22.06.
1:2 (1:0)
Schweiz
Belgien
GRUPPE G | 23.06.
5:2 (3:1)
Tunesien
Republik Korea
GRUPPE F | 23.06.
1:2 (0:1)
Mexiko
Deutschland
GRUPPE F | 23.06.
2:1 (0:1)
Schweden
England
GRUPPE G | 24.06.
6:1 (5:0)
Panama
Japan
GRUPPE H | 24.06.
2:2 (1:1)
Senegal
Polen
GRUPPE H | 24.06.
0:3 (0:1)
Kolumbien
Uruguay
GRUPPE A | 25.06.
3:0 (2:0)
Russland
Saudi Arabien
GRUPPE A | 25.06.
2:1 (1:1)
Ägypten
Iran
GRUPPE B | 25.06.
1:1 (0:1)
Portugal
Spanien
GRUPPE B | 25.06.
2:2 (1:1)
Marokko
Dänemark
GRUPPE C | 26.06.
0:0 (0:0)
Frankreich
Australien
GRUPPE C | 26.06.
0:2 (0:1)
Peru
Nigeria
GRUPPE D | 26.06.
1:2 (0:1)
Argentinien
Island
GRUPPE D | 26.06.
1:2 (0:0)
Kroatien
Republik Korea
GRUPPE F | 27.06.
2:0 (0:0)
Deutschland
Mexiko
GRUPPE F | 27.06.
0:3 (0:0)
Schweden
Serbien
GRUPPE E | 27.06.
0:2 (0:1)
Brasilien
Schweiz
GRUPPE E | 27.06.
2:2 (1:0)
Costa Rica
Japan
GRUPPE H | 28.06.
0:1 (0:0)
Polen
Senegal
GRUPPE H | 28.06.
0:1 (0:0)
Kolumbien
England
GRUPPE G | 28.06.
0:1 (0:0)
Belgien
Panama
GRUPPE G | 28.06.
1:2 (1:0)
Tunesien

WM-Newsletter

Alle News und Updates zur WM in Russland direkt in's Postfach.