Sa, 22. September 2018

Nächster Missstand

29.06.2018 22:29

Schlimm: Kühe standen knietief in Gülle und Mist

Die verhungerten Rinder bei Hüttenberg sind noch allen im Gedächtnis, da wurde die „Krone“-Tierecke schon über einen weiteren Missstand in der Rinderhaltung informiert. Auch die Behörden hatten bereits davon erfahren und sofort reagiert - ein Ergebnis der Auslagerung des Tierschutzes in das Gesundheitsreferat.

Ein aufmerksamer Spaziergänger hatte am Donnerstag der „Krone“ Fotos von einem Rinderlaufstall im Großraum Klagenfurt zugespielt, wo die Tiere knietief in Gülle und Mist herumwaten mussten.

„Die Polizei und der Amtstierarzt waren bereits an Ort und Stelle und haben dem Bauer einige Auflagen erteilt“, teilt Ulrike Micheler-Eisner aus dem Büro von Landesvize Beate Prettner mit. „Es liegt uns allen sehr am Herzen, solche Missstände aufzudecken und die notwendigen Schritte zu unternehmen.“

Der Bauer hatte für den Missstand einen technischen Defekt in der Biogasanlage verantwortlich gemacht. Er muss mit einer Anzeige rechnen. „Dieser Dreck entsteht nicht von heute auf morgen. Das darf nicht sein, dass Nutztiere so leben müssen“, meint Amtstierarzt Bernd Wappis.

Der Bauer muss bis Montag alles in Ordnung bringen. Wappis: „Wenigstens sind die Tiere in einem guten Ernährungszustand.“

Das neue Tierschutzreferat will künftig auch Schlachthöfe vermehrt kontrollieren.

Claudia Fischer
Claudia Fischer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.