Fr, 17. August 2018

Im letzten Moment

28.06.2018 09:11

Zwangsversteigerung von Becker-Pokalen gestoppt

Boris Becker (50) hat bekannt gegeben, eine Zwangsversteigerung von Erinnerungsstücken aus seinem Privatbesitz im letzten Moment erfolgreich verhindert zu haben. Das gehe aus dem Schreiben einer Londoner Anwaltskanzlei hervor, das Becker am Mittwochabend auf seinem Twitter-Konto veröffentlichte.

Eigentlich hätte die Online-Auktion am Donnerstag mit dem Verkauf der Erinnerungsstücke zu Ende gehen sollen. Beckers Insolvenzverwalter waren für eine Stellungnahme nicht zu erreichen. Beckers Londoner Sprecher konnte keine Auskunft geben.

Becker wurde im vergangenen Jahr von einem britischen Gericht für insolvent erklärt. Unter den rund 80 persönlichen Gegenständen des Ex-Tennis-Stars, die bei der Online-Versteigerung unter den Hammer kommen sollten, sind auch mehrere Trophäen aus seiner Zeit als Tennis-Ass. Das höchste Gebot stand am Mittwochabend bei 31.100 Britischen Pfund (rund 35.000 Euro) für eine Replik des US-Open-Pokals aus dem Jahr 1989. Auch ein Wimbledon-Pokal, ein Bambi und eine Goldene Kamera waren auf der Liste.

„Hänge emotional an den Trophäen“
Bei dieser Versteigerung geht es nur darum, mir persönlich wehzutun, weil ich natürlich emotional an den Trophäen hänge“, hatte Becker am vergangenen Wochenende in einem Interview gemeint. Mit ganz viel Glück und einem echten Fan als Käufer brächten diese Gegenstände zusammen vielleicht 100.000 Euro. „Das ist aber nichts verglichen mit der geforderten Summe.“

Eigenen Angaben zufolge belaufen sich seine Schulden auf 3,9 Millionen Euro. Der Hauptgläubiger fordere aber mehr als doppelt so viel. Beckers Anwälte versuchen das Insolvenzverfahren mit Verweis auf diplomatische Immunität ihres Mandanten zu stoppen. Becker hatte im April mitgeteilt, er sei zum Attaché für Sport, Kultur und humanitäre Angelegenheiten der Zentralafrikanischen Republik ernannt worden. Hochrangige Politiker des bitterarmen Landes bestreiten aber, dass Becker sich auf diplomatische Immunität berufen kann.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.