Do, 15. November 2018

Land stellt klar:

19.06.2018 13:28

Boris Beckers Diplomatenpass „gefälscht“

Boris Beckers Diplomatenpass der Zentralafrikanischen Republik ist nach Angaben der Regierung des Landes eine Fälschung, wie der Büroleiter von Außenminister Charles Armel Doubane, Cherubin Moroubama, am Dienstag in Bangui sagte.

Der Ex-Tennisstar hatte zuletzt versucht, in seinem laufenden Insolvenzverfahren diplomatische Immunität als Sonderattaché für Sport und kulturelle Angelegenheiten der Zentralafrikanischen Republik in der Europäischen Union geltend zu machen.

„Kein offizieller Diplomat“
„Boris Becker ist kein offizieller Diplomat der Zentralafrikanischen Republik. Um als Diplomat ernannt zu werden, ist neben der Ernennung durch den Präsidenten auch meine Unterschrift als Außenminister nötig“, sagte Außenminister Doubane schon am Montag. Er habe solche Dokumente nie unterzeichnet. Der Präsident habe ihn „nie darum gebeten, die entsprechenden Schritte im Falle von Boris Becker einzuleiten“.

Doubane bestätigte allerdings, dass es ein Treffen zwischen dem Präsidenten der Zentralafrikanischen Republik, Faustin Archange Touadera, und Becker gegeben habe. Dabei sei es tatsächlich darum gegangen, dass Becker dem Land mit seinen Kontakten im Sportsektor helfen werde. Dies habe der „ehemalige Sportstar“ auch bei zwei Gelegenheiten in Paris und Brüssel getan, „aber nicht als offizieller Diplomat“.

Der Botschafter der Zentralafrikanischen Republik in Brüssel, Daniel Emery Dede, hatte dagegen am Sonntag erklärt, Becker sei „ein aufrichtiger Unterstützer unseres Landes und wurde vom Präsidenten der Zentralafrikanischen Republik in den diplomatischen Dienst berufen“. Dazu sagte Außenminister Doubane der „Welt“, die Pressemitteilung sei ohne Absprache mit ihm verschickt worden. 

„Leben wieder aufbauen“
Beckers deutscher Anwalt Oliver Moser hatte Ende vergangener Woche dem Sport-Informations-Dienst SID gesagt, sein Mandant mache im Zuge eines Insolvenzverfahrens in Großbritannien diplomatische Immunität geltend. Die britische Press Association zitierte die Tennislegende mit den Worten, dass die Entscheidung, ein Insolvenzverfahren gegen ihn einzuleiten, „sowohl ungerechtfertigt als auch ungerecht“ sei. Deshalb mache er nun diplomatische Immunität geltend, um „diese Farce zu einem Ende zu bringen“, und damit er anfangen könne, sein „Leben wieder aufzubauen“.

Beckers Insolvenzverwalter erklärten dagegen, dies nicht zu akzeptieren. Der dreimalige Wimbledonsieger war im Juni 2017 von einem Konkursgericht in London wegen unbeglichener Schulden für zahlungsunfähig erklärt worden.

Trennung von Ehefrau Lilly
Im Mai gaben Boris Becker und seine Ehefrau Lilly bekannt, dass sie sich getrennt haben. „Frau und Herrn Becker ist diese Entscheidung nach 13 Jahren Beziehung und über neun Ehejahren nicht leicht gefallen“, sagte Anwalt Moser gegenüber der „Bild“-Zeitung. Den beiden sei das Wohlergehen ihres gemeinsamen Sohns Amadeus am wichtigsten.

Der frühere Weltklasse-Tennisspieler und das Model waren seit dem Jahr 2005 ein Paar und seit 2009 verheiratet. Ihre Beziehung war allerdings immer wieder von zum Teil öffentlich ausgetragenen Krisen begleitet.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
0:0 gegen Bosnien
Ausgeträumt! Österreich für Gruppensieg zu harmlos
Fußball International
Guatemala chancenlos
Dabbur-Doppelpack bei 7:0-Sieg von Herzogs Israel
Fußball International
„Irgendwas verdeckt“
Untreue! Ex-Landesvize Pfeifenberger verurteilt
Österreich
Verfahren eingestellt
Keine Anklage gegen ORF-Moderator Roman Rafreider
Österreich
krone.at-Interview
Katzian: „Freiwilligkeit ist immer nur ein Fake“
Video Show Krone-Talk
Vor Ländermatch
Pyro-Marsch! Bosnien-Fans zündeln in Wiener City
Fußball International
„Nicht zu akzeptieren“
Ohrfeige kostet Ribery und Robben Sport-Bambi
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.