Sa, 17. November 2018

Tabuthema

02.07.2018 06:00

Wenn nichts mehr „läuft“

Sexuelle Störungen wie Lustlosigkeit, Schmerzen oder Impotenz treten häufiger auf als man denkt. Viele Betroffene scheuen sich aber, darüber zu sprechen und zum Arzt zu gehen. Dies wäre jedoch sehr wichtig, wie Experten betonen.

In der heutigen Zeit sprechen wir recht offen über die schönste Nebensache der Welt. Geht es um Geschlechtskrankheiten oder Beeinträchtigung der Funktion, ändert sich dies aber schnell. Gefühle der Peinlichkeit und Scham hindern viele daran, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen. Dr. Elia Bragagna, Ärztin für Allgemeinmedizin und Psychosomatik, Sexualtherapeutin sowie Gründerin der Online-Enzyklopädie SexMedPedia begleitet täglich Patienten und Paare mit Sexualstörungen. „Es gehört mehr geredet“, so der Aufruf der Expertin.

Nicht nur ältere Personen, sondern bis zu 80 Prozent aller chronisch Kranken sind laut wissenschaftlichen Untersuchungen betroffen. Die wenigsten vertrauen sich einem Mediziner an. „An die 70 Prozent haben zum Beispiel das Gefühl, dass sich der Arzt unwohl fühlt mit diesem Thema. Und auch, dass er gar nicht wüsste, wie er ihnen helfen könnte. Das hält zusätzlich davon ab, ein ohnehin schon tabuisiertes Thema anzusprechen“, erklärt Dr. Bragagna. Laut einer Schweizer Studie würden Patienten ihre Sexualprobleme zum Thema machen, wenn sie wüssten, dass sie hilfreiche Informationen erhielten, selbst wenn sie sich schämten.

Risiko erkennen
Bei allen Erkrankungen und Medikamenten, die das Gehirn, die Nervenleitungen, Blutgefäße verändern sowie Hormone, Genitalien und Muskeln beeinflussen, läuten bei Dr. Bragagna die „Alarmglocken“ für Sexualfunktionsstörungen: „Bereits um 1 mg erhöhte Harnsäure zum Beispiel verdoppelt das Risiko einer Erektionsstörung - aber wer denkt schon daran?“ Etwa 69 Prozent der Männer und Frauen mit Depressionen leiden unter Problemen mit der Sexualität. Auch rheumatische Patienten, jene mit chronisch entzündlichen Darmerkrankungen, Multipler Sklerose oder Krebs darf man nicht vergessen. „Gerade bei der Begleitung von chronischen Patienten sind die Allgemeinmediziner so wichtig. Ich habe das Gefühl, dass sie gar nicht wertschätzen können, wie sehr“, betont Dr. Bragagna.

Zeit nehmen
Im allgemeinmedizinischen Praxisalltag besteht die Gefahr, dass eine ordentliche Sexualanamnese aus zeitlichen Gründen auf der Strecke bleibt. „Wir hören drei Antworten und geben schon einen Tipp. In dieser kurzen Zeit kann ich gar nicht erfasst haben, wo das eigentliche Problem liegt und ob die Ursache organischer oder psychosozialer Natur ist“, gibt Dr. Bragagna zu bedenken. Die Empfehlung der WHO, sexuelle Gesundheit als Teil der Gesamtgesundheit bei jedem Besuch anzusprechen, lässt sich in der Praxis kaum umsetzen. Machen Sie sich daher einen eigenen Termin für ein gezieltes Gespräch mit Sexualanamnese bei einem Experten aus! „Wer das kann und die Grundausbildung in der Ärztekammer gemacht hat, braucht weniger Zeit und ist in der Lage, richtig zu behandeln“, erklärt die Ärztin.

Gezielt behandeln
Die Therapie organisch bedingter Sexualstörungen richtet sich nach der auslösenden Ursache. Liegen psychische Faktoren zu Grunde, sollte gemeinsam mit dem Partner behandelt werden. Auch reife Menschen wollen die Lust genießen. Probleme dabei gelten aber oft als „Alterserscheinung“. Hier sind verständnisvolle Ärzte gefragt. „Es ist ja auch normal, dass ich eine Brille und Zahnersatz im Alter brauche, deshalb muss ich nicht zahnlos und fehlsichtig bleiben“, so Dr. Bragagna.

Daten & Fakten

  • Laut WHO wird täglich eine Million Menschen mit einer sexuell übertragbaren Krankheit infiziert.
  • 30 verschiedene Bakterien, Viren und Parasiten können durch sexuellen Kontakt übertragen werden.
  • In Österreich sind rund 300.000 Männer von einer erektilen Dysfunktion betroffen. 10 Prozent der 40-Jährigen, bereits 30 Prozent der 65-Jährigen.
  • 50 bis 75 Prozent leiden nach einem Herzinfarkt unter sexuellen Störungen.

Hilfreiche Infos
Die Online-Enzyklopädie SexMedPedia bietet aktuelle Informationen, Definitionen, Ursachen, Wirkung und Lösungsansätze zu allen Themen der Sexualität. Ebenso gibt es eine Übersicht von allen gelisteten Sexualmedizinern.

Mag. Regina Modl, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Weltmeister besiegt
Wahnsinn! Holland macht Deutsche zum Absteiger
Fußball International
Testspiel in London
Neymar schießt Brasilien zum Sieg gegen Uruguay
Fußball International
Geheime Investoren
22-Milliarden-Deal! Verkauft die FIFA den Fußball?
Fußball International
Auftakt in Polen
Huber bester Österreicher in Wisla-Quali
Wintersport
Play-off-Hinspiel
U21-Team siegt und stürmt Richtung EM-Teilnahme
Fußball International
Nach 3:2-Triumph
Pöbel-Video! Kroate Lovren attackiert Sergio Ramos
Fußball International
Verlierer steigt ab
Nach 3:2-Wunder: Kroatien sagt England Kampf an
Fußball International
Streit um Arbeitszeit
Ministerin an Gewerkschaft: „Chance vergeigt“
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.