Do, 18. Oktober 2018

Verwunderung bei Lauda

05.06.2018 18:22

Marko: Ricciardo-Zukunft hängt von Hamilton ab!

Mercedes-Teamaufsichtsrat Niki Lauda ist überzeugt, dass Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton auch nach dieser Saison für die „Sternenflotte“ fahren wird. „Lewis bleibt sicher bei uns, es geht nur noch um Kleinigkeiten“, versicherte der 69-Jährige am Dienstag bei einem Pressetermin auf dem Red Bull Ring in Spielberg, wo MotoGP-Weltmeister Marc Marquez erstmals ein Formel-1-Auto pilotierte. Neben ihm saß Helmut Marko, Motorsport-Konsulent bei Red Bull, auf dem Podium und lauschte aufmerksam den Ausführungen von Lauda, da auch die Zukunft von Daniel Ricciardo noch nicht endgültig geklärt ist.

„Ricciardo will nicht unterschreiben, solange Hamilton nicht unterschrieben hat“, verriet Marko und bekam deshalb von Lauda verwundert zu hören: „Ricciardo erpresst dich mit dem Hamilton, der noch nicht unterschrieben hat?“

Doch gleich nach dieser Spitze beruhigte Österreichs dreifacher Formel-1-Weltmeister den 75-jährigen Steirer, dass Mercedes nicht an Red-Bull-Pilot Ricciardo interessiert sei. „Wir haben ihm kein Angebot gemacht, da kann er ewig warten, das kannst du ihm sagen“, betonte Lauda. Marko wies aber sogleich darauf hin, dass es da „noch jemand anderen“ bei Mercedes gebe - gemeint war Teamchef Toto Wolff. „Ich bin der Oberste“, stellte Lauda jedoch klar, dass er bei der Verpflichtung der Piloten das letzte Wort habe.

Auch Ferrari an Ricciardo dran
Damit sollte Marko also auch weiterhin auf die Dienste von Ricciardo zählen können, allerdings ist der Australier auch bei Ferrari ein gefragter Mann. Ricciardo hat in dieser Saison die Rennen in China und zuletzt in Monaco gewonnen. In der WM liegt der 28-Jährige nach sechs von 21 WM-Läufen mit 72 Punkten hinter dem Briten Hamilton (110) und Ferrari-Star Sebastian Vettel (96) an dritter Stelle.

Und auch in Montreal, wo am Sonntag der nächste Formel-1-Grand-Prix gefahren wird, sollte Ricciardo wieder konkurrenzfähig sein. „Wir bekommen ein Renault-Upgrade für Kanada“, hofft Marko, dass Red Bull mit diesem stärkeren Triebwerk erneut um den Sieg mitkämpfen kann. Bereits für den Österreich-Grand-Prix am 1. Juli in Spielberg ist dann noch ein weiteres Motoren-Upgrade geplant.

Red Bull im Fokus
Beim Heimrennen in der Steiermark wird Red Bull auch abseits der Rennstrecke im Fokus stehen. „Wir haben einen internen Zeitplan, dass wir bis zum österreichischen Grand Prix Entscheidungen in der Motoren- und Fahrerfrage haben wollen“, sagte Marko, der sich über den tollen Vorverkauf für Spielberg freut, denn dieser habe „weit über 30 Prozent zugelegt gegenüber dem Vorjahr“. Starke Red-Bull-Ergebnisse in Kanada und am 24. Juni beim Frankreich-Grand-Prix in Le Castellet sollen für eine weitere Steigerung sorgen.

krone Sport
krone Sport

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
ManUniteds Rashford
Stürmt England-Star bald an der Seite von Ronaldo?
Fußball International
Spaßige Präsentation
Marathon-Rede zum Start: Henry war es peinlich
Fußball International
Auch Bruder verurteilt
Disco-Prügelei! Vidal muss 800.000 Euro zahlen
Fußball International
Angebot abgelehnt
Ex-Sprintstar Bolt: Kein Wechsel zu Maltas Meister
Fußball International
Serien-Champion
26:0 - US-Girls stürmen ohne Gegentreffer zur WM
Fußball International
Kavcic muss gehen
Nach nur sieben Spielen: Slowenien feuert Teamchef
Fußball International
Wut und Pöbelei
Anwalt: Darum rastet Maradona immer wieder aus
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.