Di, 18. September 2018

YouTube-Trend

17.05.2018 13:46

Zwölfjähriger stirbt bei gefährlichem Würgespiel

Ein riskanter YouTube-Trend hat im US-Bundesstaat Utah ein Todesopfer gefordert. Der zwölfjährige Tua Maui hat das sogenannte Ohnmachts- oder Würgespiel mit Freunden gespielt, bei dem man sich so lange strangulieren lässt, bis man in Ohnmacht fällt. Seine Mutter fand danach den Buben bewusstlos in ihrem Haus - er wachte nach der Mutprobe nie wieder auf.

Bei der gefährlichen Mutprobe wird die Sauerstoffzufuhr so lange abgeschnitten, bis man das Bewusstsein verliert - oft wird das „Spiel“ gefilmt und das Video anschließend auf YouTube gestellt. Kurz vor dem Ersticken erlebt der Mensch einen euphorischen Zustand, da der Körper Adrenalin ausschüttet.

Doch dieser Kick ist lebensgefährlich. Dennoch gibt es den Trend schon seit Jahren. 2009 starb ein 14-jähriger Deutscher an den Folgen der Mutprobe. In Frankreich wurden Websites sogar verboten, die Jugendliche zu selbstmörderischen Spielen anregen.

Tuas Mutter will nun vor der Gefahr dieses riskanten YouTube-Trends warnen. „Ich hoffe, dass ich die Botschaft an Eltern und Kinder weitergeben kann, diese Spiele und diese Herausforderungen, die sie auf YouTube sehen, nicht zu tun“, so Celestia Maui. Den Muttertag verbrachte sie damit, das Begräbnis ihres Sohnes zu organisieren und seine Todesanzeige zu schreiben. Die Polizei behandelt den Tod von Tua als Unfall, die Ermittlungen wurden bereits eingestellt. 

Miriam Krammer
Miriam Krammer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.