Mi, 19. September 2018

Sommergemüse

10.05.2018 06:00

Schlank mit Spargel

100 Gramm der weißen und grünen Stangen enthalten nur 17 Kalorien, dafür eine Reihe von Vitaminen und Mineralstoffen. Der hohe Kaliumgehalt regt unter anderem die Nierenfunktion an und wirkt entwässernd sowie entsäuernd. 

Ob grün, weiß oder violett, als Hauptspeise oder Beilage - noch bis Ende Juni hat Spargel bei uns Saison. 800 Tonnen dieses Gemüses werden in Österreich jährlich angepflanzt. Das Marchfeld gilt als wichtiges Angebaut. Für den vollen Genuss sollten Sie aber einiges beachten. Folgende Tipps stammen vom „forum. ernährung heute“:

  • Gekaufter Spargel gehört rasch auf den Tisch. Lässt sich die Lagerung nicht vermeiden, so kann man ihn für drei bis vier Tage, eingeschlagen in einem feuchten Tuch, im Kühlschrank aufbewahren. Weißer und grüner Spargel eignen sich auch gut zum Einfrieren: Nach dem Schälen die Stangen in Alufolie oder Gefrierbeutel einpacken und spätestens nach sechs Monaten verzehren. Zum Auftauen gibt man sie noch tiefgekühlt direkt in siedendes Salzwasser.
  • Wie frisch Spargel ist, lässt sich vor allem an der Schnittstelle erkennen. Diese sollten glatt sein, hell und möglichst saftig aussehen, nicht eingetrocknet oder verschrumpelt. Frischer Spargel quietscht zudem beim Aneinanderreiben und zerbricht leicht.
  • Für die Zubereitung werden die Stangen geschält, um holzige Fasern zu entfernen. Weißen und violetten Spargel ab ca. 2 cm unterhalb des Kopfes. Nach unten hin sollte er stärker geschält und eventuell auch etwas gekürzt werden. Beim Grünspargel  eine Handbreit grün lassen und nur den verbleibenden Rest putzen.
  • Den Abfall nicht wegwerfen, man kann daraus eine köstliche Suppe zubereiten.

 

Zum Kochen am besten einen Spargeltopf verwenden. Das Gemüse soll stehend gesiedet werden. Zitrone, Zucker und Butter sind je nach Geschmack beliebte Zugaben zum Wwasser, in dem der Spargel nur so lange gegart werden sollte, bis er weich, aber noch kernig ist. Violetten Spargel brät man am besten mit etwas Olivenöl an, grillt ihn oder verzehrt ihn roh. Beim Kochen hingegen verliert er seine Farbe.
Auf dem Teller wird Spargel meist von klassischen Beilagen wie Kartoffeln und Schinken, Sauce Hollandaise oder einer Vinaigrette begleitet.

Karin Rohrer-Schausberger, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Gegen Paris
3:2 - Klopps Liverpool siegt in letzter Minute
Fußball International
Zahlreiche Stichwunden
Spanische Top-Golferin Barquin (22) ermordet!
Sport-Mix
Zweite deutsche Liga
Salzburg-Leihgabe Hwang schießt HSV zum Sieg
Fußball International
Rückzug als Parteichef
Kern wird SPÖ-Spitzenkandidat bei Europawahl
Österreich
Bayern-Start in die CL
Rummenigge warnt vor Benfica ++ Sanches im Fokus
Fußball International
Perfekter CL-Start
Krasse Messi-Gala bei 4:0-Triumph des FC Barcelona
Fußball International
Nach Ekel-Attacke
Vier Spiele Sperre für Juve-Spucker Douglas Costa
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.