Mo, 10. Dezember 2018

In Autos versteckt

19.04.2018 15:00

Tausende Tonnen Elektromüll landen in Afrika

Tausende Tonnen Elektroschrott werden einer Studie zufolge jährlich aus Europa in Gebrauchtwagen versteckt und so  illegal nach Nigeria geschifft. Wie die Universität der Vereinten Nationen schätzt, wurden von jeweils rund 60.000 Tonnen gebrauchter Elektrogeräte, die in den Jahren 2015 und 2016 in dem westafrikanischen Land importiert wurden, etwa 70 Prozent oder 41.500 Tonnen unerlaubterweise in Gebrauchtwagen transportiert.

Diese Transportmethode sei für Spediteure „wirtschaftlich“, da wertvoller Leerraum gefüllt werde, sagt Percy Onianwa, Leiter des Basler Koordinationszentrums für Afrika, das an der am Donnerstag veröffentlichten Studie beteiligt war. Da die Behörden demnach noch nicht darauf eingestellt sind, können die Spediteure Inspektionen und Funktionstests oft umgehen.

Deutschland und andere Staaten verschiffen jährlich Zehntausende Tonnen gebrauchter Elektrogeräte ins Ausland. Viel davon landet in Nigeria und Ghana in Westafrika. Wenn die Geräte - von Bügeleisen und Computern bis hin zu Kühlschränken - funktionsfähig sind, ist dies erlaubt. Doch oft handelt es sich dabei um Schrott, dessen Export aus der EU illegal ist.

Mindestens 15.600 Tonnen, rund ein Viertel, der in Nigeria eingeführten gebrauchten Elektrogeräte waren der Studie zufolge nicht funktionsfähig und somit illegal. Oft seien die Elektrogeräte unter andere Gegenstände wie Fahrräder, Sportgeräte und Möbel gemischt. Etwa drei Viertel der Importe stammen aus europäischen Häfen, wie die Studie zeigte. Die größten Exportländer waren demnach Deutschland und Großbritannien mit jeweils rund 20 Prozent.

In den Entwicklungsländern werden die importierten Geräte dann entweder repariert und verkauft oder auseinandergenommen, um die Rohstoffe wie Kupfer, Aluminium oder Zink wiederzuverwerten. Weltweit entsteht immer mehr Elektroschrott - den Vereinten Nationen zufolge rund 50 Millionen Tonnen jährlich. 60 bis 90 Prozent davon werden illegal verkauft oder entsorgt. Elektroschrott gilt als besonders gefährlich, da die Geräte oft gesundheitsgefährdende Materialien beinhalten.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Neues Disziplinproblem
„Skandal-Nudel“ Dembélé verschläft Barca-Training!
Fußball International
Champions League
Liverpools Klopp beschwört „Geister von Anfield“!
Fußball International
„Brauchen Knipser!“
Rapid: Wieso funktionieren die Stürmer hier nicht?
Fußball National
50-Jahr-Jubiläum
Hausbau mit Ytong - immer ein Gewinn!
Bauen & Wohnen
Ermittlung gegen Ärzte
Hätte Italo-Fußballer Astori nicht sterben müssen?
Fußball International
Steine und Holzstücke
Drei Asylwerber ließen Zug beinahe entgleisen
Oberösterreich
„Nieder mit Regierung“
Sozialistische Jugend: Auf Linie mit „Gelbwesten“
Österreich
Erschreckende Bilanz
Heuer bereits 42 Bluttaten an Frauen!
Österreich
„Besser statt größer“
Das Kitzbüheler Horn in neuem Glanz
Reisen & Urlaub

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.