Mi, 19. Dezember 2018

„Counter Strike: GO“

16.04.2018 09:20

Profi-Gamerinnen machen Jagd auf Sexismus-Flegel

Frauen in Online-Games haben es nicht leicht: Millionen Spielerinnen haben schon Erfahrungen mit Sexismus und Beleidigungen gemacht, wenn sie sich in Games wie „Counter Strike: GO“ oder „PUBG“ unter die großteils männliche Spielerschar mischen. Eine Truppe Elite-Gamerinnen aus den USA sagt den Machos nun den Kampf an. Sie wollen Jagd auf Sexismus-Sünder machen, sie in Matches blamieren und an den Twitch-Pranger stellen. Allerdings stehen manche der selbsternannten Rächerinnen selbst in der Kritik, andere online zu hänseln.

Sie nennen sich „Bully Hunters“ und gehören zu den besten „Counter Strike“-Spielerinnen der USA. Ihre Namen wollen sie nicht nennen, um nicht erkannt zu werden. Doch ihr Ziel ist klar: Sie wollen Gamerinnen zur Seite stehen, die schlimme Erfahrungen mit Sexismus und Beleidigungen in „Counter Strike: Global Offensive“ machen mussten.

Ihre Gründe erklären die Gamerinnen im Video oben. An weibliche Spielerinnen gerichtete Drohungen wie „Erst töte ich dich und dann schände ich deine Leiche!“ seien nicht zu tolerieren. Frauen, die solche Gamer nicht selbst zur Rechenschaft ziehen können, haben mit den „Bully Hunters“ nun eine Anlaufstelle - allerdings eine, die selbst wegen Mobbing-Vorwürfen in der Kritik steht.

Bully-Jägerin soll selber Bully gewesen sein
Wie das IT-Portal „Golem“ berichtet, soll ein Mitglied der Bully Hunters selbst immer wieder ausfällig gegenüber anderen Spielern geworden sein, was die Glaubwürdigkeit der Bully Hunters wieder untergräbt. Kritik an den Bully Hunters gibt es auch, weil eines ihrer online gestreamten Matches eine Fälschung gewesen sein soll.

In der eSports-Szene kam die Initiative anfangs gut an: Die Bully Hunters konnten einige namhafte Hardware-Partner als Sponsoren gewinnen und werden auch von der US-amerikanischen National Organization for Women unterstützt. Angesichts der nun bekannt gewordenen Kritik springen die ersten Hardware-Partner allerdings schon wieder ab. Die Website der selbsternannten Rächerinnen war nach Bekanntwerden der Vorwürfe nicht mehr erreichbar.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Überfall in Ottakring
Elf Jahre Haft für zwei Beteiligte an Postraub
Österreich
Deutsche Bundesliga
Dortmund-Pleite, Hinteregger nach Tor verletzt out
Fußball International
Deutsche Bundesliga
2:0 gegen Nürnberg! Gladbach nicht zu stoppen
Fußball International
Vertrag bis 2019
Ibrahimovic bleibt bei Los Angeles Galaxy
Fußball International
Der krone.at-Talk
Ist das Weihnachtsfest noch zu retten?
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.