Di, 17. Juli 2018

Arbeit in Südkorea

14.03.2018 16:46

Tod durch Überstunden: Spielebranche in der Kritik

In wenigen Ländern wird so viel gearbeitet wie in Südkorea: Laut OECD-Daten arbeiten die Koreaner im Jahr durchschnittlich 2069 Stunden – gut 400 mehr als die Österreicher. Laut der Weltgesundheitsorganisation WHO gehört Südkorea auch zu den Ländern mit der höchsten Suizidrate. Eine Häufung von Todesfällen unter Spieleentwicklern führt nun dazu, dass man sich in der Heimat von Megakonzernen wie LG, Samsung oder Hyundai intensiver mit den Folgen des sozialen Drangs zur Mehrarbeit beschäftigt.

Gestern habe er bis zwei Uhr morgens gearbeitet, aber bei ihm komme das eher selten vor, lässt ein südkoreanischer Spieleentwickler gegenüber der britischen TV-Anstalt BBC durchblicken. Von Kollegen kennt er es auch anders: Ein Arbeitskollege von ihm habe sich erst im letzten Winter umgebracht, weil ihm die Arbeitsbelastung zu viel wurde.

Spieleentwickler starb an totaler Erschöpfung
2016 berichteten südkoreanische Medien groß über den Mitarbeiter eines Spieleentwicklers, der sich vor der Veröffentlichung eines neuen Games derart überarbeitete, dass er letztlich an Erschöpfung verstarb.

Nicht nur im Ausland fragen sich Beobachter nun: Was ist los in Südkoreas Spieleindustrie? Insider sprechen von einem Mix aus genereller Bereitschaft zur Mehrarbeit und strengen Deadlines, die dazu führen, dass unbezahlte Nachtarbeit unter Spieleentwicklern nicht unüblich ist – vor allem kurz vor einer neuen Veröffentlichung.

Überstunden gelten als Zeichen der Tugend
Warum man sich das gefallen lässt? Weil die südkoreanische Gesellschaft im Allgemeinen, ähnlich wie auch die japanische, eine starke Fixierung auf Erfolg und Karriere aufweist. Und weil sich das innerhalb der Spielebranche mit einem Überangebot an Arbeitskräften vermengt, wodurch der Einzelne – im Wissen, dass seine Arbeit sonst ein anderer macht - noch eher zu unbezahlter Mehrarbeit bereit ist. Es gilt als tugendhaftes Zeichen von Fleiß, viel Zeit im Büro zu verbringen und dort womöglich länger anwesend zu sein als der Chef.

In der Gaming-Branche findet Umdenken statt
Nach den Todesfällen innerhalb der Gaming-Industrie macht sich trotzdem langsam ein Umdenken breit. Den Brauch, während der Wochen vor Veröffentlichung – innerhalb der Branche spricht man von „Crunch Time“, der „Krisenzeit“ – die Arbeitszeit auf die Nachtstunden auszudehnen, sodass manch ein Mitarbeiter gleich mit der Zahnbürste zur Arbeitsstätte fährt und im Büro nächtigt, will man eindämmen.

Eine späte Erkenntnis: Die Kollegen, die südkoreanische Spieleentwickler bereits durch Suizid und Tod durch Erschöpfung verloren haben, bringt das versprochene Einlenken nicht zurück.

Dominik Erlinger
Dominik Erlinger

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Neuer Klubpräsident
Wirbel um Maradona! Er fährt im Panzerwagen vor
Fußball International
Fußball-Welt rätselt
Heißes Gerücht: Folgt Zidane Ronaldo zu Juventus?
Fußball International
„Wie viele Galileos?“
Freddie Mercury rockt in Trailer zu Queen-Film
Video Kino
Von Balkon gefallen
Sturz aus 30 Metern: Held rettet Hundeleben
Video Viral
Land soll zur WM
Madonna errichtet für Sohn Fußballschule in Malawi
Fußball International
Profilierter Stratege
Brieger folgt Commenda als Stabschef beim Heer
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.