Mo, 16. Juli 2018

Bei Kundenkontakt

03.03.2018 11:37

AMS: Hitzige Debatte über Kopftuch-Verbot

Kein Kopftuch am Arbeitsplatz - diese Vorschrift gilt angeblich für Beraterinnen beim Arbeitsmarktservice Wien. „Wir sind generell dagegen, dass im direkten Kundenkontakt Religion oder Weltanschauung offen zur Schau gestellt werden“, meint zumindest Winfried Göschl, stellvertretender AMS-Wien-Chef. Chefin Petra Draxl will davon am Samstag aber nichts wissen: „Es gibt diesbezüglich weder Verbote noch Anweisungen.“

Wie das Nachrichtenmagazin „profil“ in seiner am Montag erscheinenden Ausgabe berichtet, werden alleine beim AMS in Wien 1800 Berater und Beraterinnen beschäftigt. In ganz Österreich trage keine einzige Mitarbeiterin mit Kundenkontakt bei der Arbeit ein Kopftuch. „Rollenbilder“ sollen so „gerade in Zusammenhang mit der Arbeitssuche nicht tradieren“, wird Göschl dazu in einer Aussendung zitiert.

„Aus freien Stücken entschieden“
Am Samstag wollte das AMS Wien diese Darstellungen jedoch so nicht stehen lassen: „Das ist falsch. Das AMS hat in jüngerer Zeit zumindest drei Frauen aufgenommen, die ein Kopftuch tragen. Richtig ist allerdings, dass derzeit keine dieser Beraterinnen das Kopftuch im direkten und persönlichen Kontakt mit Kundinnen und Kunden trägt. Dazu haben sich diese Kolleginnen aus völlig freien Stücken entschieden“, heißt es in einer Aussendung.

Geringere Jobchancen - „so ehrlich müssen wir schon sein“
Göschl sieht das Tragen eines Kopftuchs allerdings nicht nur bei beratenden Tätigkeiten problematisch. Vielmehr verringere dies sogar generell die Chancen am Arbeitsmarkt: „Das sagen wir Frauen, die wir beraten, auch. So ehrlich müssen wir schon sein.“

Umgang mit Vollverschleierung bislang unklar
Seit Herbst 2017 gilt das „Burka-Verbot“. Wie man künftig mit vollverschleierten Frauen umgehen will, die in einer AMS-Stelle um Arbeitslosengeld oder Mindestsicherung ansuchen, ist allerdings bislang noch nicht geklärt. So bat das AMS den Verfassungsdienst im Bundeskanzleramt um Klärung, dieser verwies an das Innenministerium und dieses wiederum sieht die Zuständigkeit beim Sozialministerium. Eine Antwort sei bisher noch nicht eingegangen, heißt es in der Aussendung von Samstagfrüh.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.