Do, 21. Juni 2018

Bei Special Olympics

26.02.2018 18:49

Detektiv drohte mit Bombe: „Es war ein Blackout“

Mit 15.000 Besuchern war das Schladminger Planai-Stadion an jenem 18. März 2017 berstend voll. Helene Fischer hat damals die Special Olympics eröffnet. Doch bevor der Star sang, suchten Polizisten nach einer Bombe. Damit hatte ein Salzburger Detektiv gedroht. Ein richtiges Motiv blieb er dem Gericht schuldig.

Er ist geständig und bereut es, führte Verteidiger Franz Essl aus: „Es war ein Blackout wegen der schwierigen Familiensituation.“ Das Besuchsrecht für die Tochter und die Auseinandersetzung mit der Ex setzten dem Mann zu – dazu der viele Verkehr und Stress: „Die Gesamtsituation war entscheidend“, so der Angeklagte.

Entschuldigung bei Verantwortlichen
Dass ein Event mit dem „Publikumsmagnet Fischer“ anstand, wusste er, auf Nachfrage von Richter Christoph Rother. Und auch, dass so eine Drohung Panik auslösen kann. Sogar die Stimme hatte er verstellt. „Warum, kann ich nicht sagen.“ Dafür entschuldigte sich der Ermittler persönlich bei den Verantwortlichen, bot sich sogar ehrenamtlich als Helfer an.

Das Diversionsangebot – 200 Sozialstunden in sechs Monaten – nahm er an. Staatsanwältin Lisa Riedl legte aber Beschwerde ein.

Antonio Lovric, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.