So, 24. Juni 2018

Nach Facebook-Streit

25.02.2018 18:42

Jamaikaner stößt Kontrahent Messer in den Bauch

Blutige Szenen in der Nacht auf Sonntag in einem Fast-Food-Lokal am Wiener Gürtel: Ein 35-jähriger Jamaikaner war mit einem 33 Jahre alten Kontrahenten aus Gambia in einen heftigen Streit geraten, der zuvor bereits auf Facebook seinen Anfang genommen hatte. Der Ältere zückte plötzlich ein Messer und stach es seinem Gegenspieler in den Bauch. Nach der Tat ergriff der Verdächtige die Flucht, sein blutendes Opfer folgte ihm jedoch. In der Alser Straße konnte die Polizei, auch die WEGA war zur Unterstützung alarmiert worden, den Jamaikaner schließlich anhalten.

Wie die "Krone" erfuhr, hatte der Streit der beiden Männer bereits im Vorfeld auf Facebook begonnen. Als sich die Streithähne dann offenbar per Zufall gegen 4 Uhr morgens in besagtem Fast-Food-Lokal über den Weg liefen, gerieten sie erneut aneinander. In der Folge kam es zur Messerattacke. Der 33-Jährige aus Gambia nahm trotz Stichverletzung die Verfolgung auf, der flüchtende Täter sowie das Opfer wurden von Polizisten schließlich in der Alser Straße im Bezirk Alsergrund gestoppt.

Die Stichwunde des 33-Jährigen wurde zunächst von WEGA-Beamten erstversorgt, der Mann im Anschluss daran mit nicht lebensgefährlichen Verletzungen ins Spital gebracht.

Hintergründe unklar
Der Jamaikaner befindet sich in Haft. Über den Hintergrund der Auseinandersetzung sei noch nichts bekannt, sagte Polizeisprecher Paul Eidenberger. Eine Einvernahme der beiden Männer ist noch ausständig. Die Tatwaffe sei bisher nicht aufgefunden worden, hieß es.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.