Do, 21. Juni 2018

Wollte nicht wechseln

21.02.2018 12:15

Kunde klagt Microsoft: Windows 7 oder 600 Mio. $

Weil er im Zuge eines temporären Gratis-Upgrades ungefragt das aktuelle Betriebssystem Windows 10 auf seinen Windows-7-Laptop aufgespielt bekommen hat, klagt ein US-Amerikaner Microsoft auf Herausgabe eines neuen Windows 7. Sollte er es nicht binnen 30 Tagen erhalten, will er von Microsoft Hunderte Millionen US-Dollar Bußgeld.

Wie das IT-Portal „Heise“ berichtet, vertritt sich der Kläger Frank K. Dickman vor Gericht selbst. In der Klageschrift legt er seinen Leidensweg dar: Er habe einen funktionstüchtigen Laptop mit Windows 7 gehabt, dieser sei von Microsoft zwangsweise auf Windows 10 aktualisiert worden. Das Update ging allerdings schief, der Laptop wurde unbrauchbar.

Jetzt klagt Dickman Microsoft und Firmenchef Satya Nadella auf die Herausgabe der früheren Version. Dickman hatte sich zuvor an den Microsoft-Kundendienst gewandt, dieser hat ihn jedoch an den PC-Hersteller verwiesen, da es sich um eine vorinstallierte OEM-Version von Windows 7 handelte. Den Weg über den PC-Hersteller wollte Dickman allerdings nicht gehen. Er traue diesem nicht und akzeptiere nur Microsoft als Windows-7-Lieferanten. Konkret fordert er Zugang zu einem Download von Windows 7, den er mit dem vorhandenen Produktschlüssel aktivieren kann.

Microsoft hat noch drei Wochen Zeit
Dickman hat Microsoft eine Frist von 30 Tagen gesetzt. Liefert das Unternehmen bis dahin nicht das geforderte Windows 7, soll es nach Wunsch des Klägers eine Strafzahlung von 600 Millionen US-Dollar – in der Klageschrift ist teils gar die Rede von sechs Milliarden – leisten. Die Klage wurde vor einer Woche eingebracht, Microsoft hat also noch rund drei Wochen Zeit, um auf die Forderungen zu reagieren.

Es ist nicht die erste Klage, die sich Microsoft mit dem Gratis-Upgrade zuzieht, mit dem User von Windows 7 und 8 während des ersten Jahres kostenlos auf Windows 10 wechseln konnten. Kunden und Konsumentenschützer bemängelten die aggressive Werbung für das Upgrade, manch einer wurde dadurch überrumpelt, dass Windows 10 unter früheren Windows-Versionen als empfohlenes Update gekennzeichnet und auf entsprechend konfigurierten PCs automatisch aufgespielt wurde. In diesem Zusammenhang kam es schon zu anderen Klagen – etwa, weil der PC einer Unternehmerin nach dem Upgrade nicht mehr funktionierte und wichtige Firmendaten unzugänglich waren. Die Frau erstritt 10.000 US-Dollar Schadensersatz.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.