Do, 21. Juni 2018

„Gelddruckmaschine“

16.02.2018 10:05

iPhone macht mehr Umsatz als alle anderen zusammen

Eine Schätzung der Marktforschungsfirma Strategy Analytics zeigt: Apples iPhone erzeugt mehr Umsatz für den Computerhersteller aus Cupertino, als alle Smartphones aller anderen Hersteller zusammen. Kein Wunder: Der Durchschnittspreis ist rund dreimal so hoch wie bei Geräten anderer Hersteller.

Vom 120 Milliarden US-Dollar großen Gesamtumsatz, den das Geschäft mit Smartphones im Jahr 2017 generiert hat, gingen laut der Schätzung 61,4 Milliarden US-Dollar an Apple. Der Durchschnittspreis pro verkauftem Gerät sei beim iPhone mit rund 800 US-Dollar fast dreimal so hoch wie bei der Konkurrenz, schätzen die Marktforscher.

„Unglaubliche Gelddruckmaschine“
Die Zahlen belegen, welch „unglaubliche Gelddruckmaschine“ Apple mit seinem Premium-Smartphone geschaffen hat. Dass der Preis zuletzt noch etwas anzog, dürfte mit der Einführung des mindestens 1150 Euro teuren iPhone X mit fast randlosem OLED-Display zusammenhängen. Und vor allem mit der Bereitschaft der Apple-Kunden, dafür auch entsprechend tief in die Taschen zu greifen.

Smartphones werden generell teurer
Doch nicht nur bei Apple werden die Smartphones teurer: Dass der Durchschnittspreis für ein Handy von 255 US-Dollar im Jahr 2016 auf nunmehr 300 Dollar gestiegen ist, legt nahe, dass auch andere Hersteller versuchen, die erzielbaren Preise für ihre Geräte zu steigern. Auch Oberklasse-Geräte mit Android-Betriebssystem wechseln mittlerweile oftmals für über 700 Euro den Besitzer. Damit konnte die Branche auch die im vergangenen Jahr insgesamt rückläufigen Verkaufszahlen auffangen.

Samsung belegt den zweiten Rang
Um mit Apple zu konkurrieren, haben die Preissteigerungen bei Android-Smartphones aber nicht gereicht. Während sich der iPhone-Konzern mehr als 50 Prozent des Gesamtumsatzes gesichert hat, schaffte es die Nummer zwei am Smartphone-Markt Samsung nur auf rund 16 Prozent bzw. 18,9 Milliarden US-Dollar.

Tröstlich für Samsung: Der Marktführer bei Android-Geräten verdient nicht nur mit den eigenen Galaxy-Smartphones Geld, sondern nascht auch an Apples Gewinnen kräftig mit. So stammt etwa das OLED-Display im iPhone X von Samsung, was Marktforscher vor einigen Wochen zur Vermutung verleitet hat, das iPhone X sei für Samsung sogar ein besseres Geschäft als das hauseigene Android-Flaggschiff Galaxy S8.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.