Mo, 20. August 2018

Auszeit

27.01.2018 09:00

Menschen nach Wiedereinstieg im Job zufriedener

Wer nach einer längeren Pause, etwa Karenz oder Arbeitslosigkeit, in den Beruf zurückkehrt, ist einer Umfrage zufolge besserer Dinge als zuvor. 42 Prozent von 860 Befragten gaben an, mit der beruflichen Situation jetzt zufriedener zu sein, für 34 Prozent hat sich nichts geändert und jeder Fünfte ist unzufriedener. Das liegt auch daran, dass viele nach der Auszeit Job gewechselt haben. Knapp zwei Drittel der Berufswiedereinsteiger arbeiten an einem neuen Arbeitsplatz. Diese bewerten ihre Situation generell noch besser.

Was die Vereinbarkeit von Beruf und Familie betrifft, gaben 50 Prozent der Elternkarenz-Rückkehrer an, die beiden Bereiche nunmehr gut verbinden zu können. Mehr als jeder Fünfte hat damit aber Probleme. Die größte Angst vor dem Wiedereinstieg hatten die Langzeitarbeitslosen. Insgesamt haben sich aber nur 24 Prozent der Befürchtungen, etwa hoher Stress, Unvereinbarkeit von Beruf und Familie oder unangenehme Kollegen/Chefs, bewahrheitet. 53 Prozent der Befürchtungen sind nicht eingetreten.

Mehr Spaß, weniger Geld
Alles in allem überwiegt das Gute: Bei 34 Prozent der Befragten haben sich durch den Wiedereinstieg positive berufliche Veränderungen ergeben, bei elf Prozent negative und bei 20 Prozent beides. Negative Veränderungen waren in erster Linie finanzielle Einbußen, positive, dass der Job nun mehr Spaß macht.

Karriereerwartungen bescheiden
Bei 28 Prozent der Befragten hat sich darüber hinaus das Privatleben zum Guten verändert (zum Beispiel ein besseres Selbstwertgefühl). Elf Prozent klagten dagegen über negative Folgen, etwa Stress. Die Karriereerwartungen nach der Auszeit sind indes ziemlich bescheiden. Nur 12 Prozent der Frauen und 27 Prozent der Männer schätzen, dass ihre beruflichen Ziele jetzt höher sind als vor der Auszeit. Je älter, desto geringer die Ambitionen.

Laut Allianz kehren jährlich mehr als 100.000 Österreicher nach einer längeren Pause wieder in die Arbeitswelt zurück. 76.000 Frauen und 6000 Männer in Elternkarenz zählen die Studienautoren, weiters 16.600 Personen in Bildungskarenz (davon knapp 55 Prozent Frauen) und 126.000 Langzeitarbeitslose (davon 77.000 Männer und 49.000 Frauen).

Frauen haben starke Einkommensverluste
Die Arbeiterkammer (AK) wies indes auf starke Einkommenseinbußen bei Frauen hin. Die Hälfte der Frauen mit Geburten im Jahr 2010 hatte vor der Geburt ein Bruttoeinkommen von mindestens 2000 Euro, im fünften Jahr danach kamen nur mehr 31 Prozent auf diese Summe. Ergebnisse aus den Jahren 2006 bis 2009 mit längeren Nachbeobachtungszeiträumen von bis zu acht Jahren zeigten, dass auch in den Folgejahren die Einkommen der Frauen nur sehr langsam steigen. Die AK-Erhebung ergab auch, dass der Ausbau der Kinderbetreuung dazu beigetragen hat, dass Frauen deutlich kürzer zu Hause bleiben. Zudem beteiligen sich die Väter mehr an der Kinderbetreuung.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.