Do, 13. Dezember 2018

Körperintelligenz

24.08.2009 08:33

Unser Körper weiß, was gut für uns ist

Besitzen wir eine Art Körperintelligenz für Nahrung und wissen ganz genau, was uns gut tut und was nicht? Laut dem Ernährungswissenschaftler und Autor Uwe Knop ist das so. In seinem Buch „Hunger & Lust – Das erste Buch zur Kulinarischen Körperintelligenz“ fordert er dazu auf, alles zu vergessen, was man je über gesunde Ernährung zu wissen geglaubt hat, und nur dann zu essen, wenn man Hunger hat. Und dann nur das, worauf man echt Lust verspürt und was einem schmeckt.

Gemäß der strengen medizinisch-wissenschaftlichen Bewertungsmethoden dürfte es eigentlich kaum allgemeingültige Empfehlungen zur gesunden Ernährung geben, so die These Knops. Denn fast keine Ernährungsregel sei bewiesen. „Gestern verursachte rotes Fleisch Darmkrebs, heute haben Vegetarier ein erhöhtes Risiko für Darmtumoren und morgen wird den Fleischliebhabern wieder aufgrund der neuesten Studie ein schlechtes Gewissen eingeredet“, untermauert der Experte.

Daher sollten wir beim Essen ausschließlich auf unser Körpergefühl vertrauen, denn „jeder Mensch is(s)t anders“.

Körper weiß, welche Nahrung gut für uns
„Nur unser Körper weiß, welche Nahrung gut für uns ist, sicher nicht unser Verstand“, sagt Knop. Gesunde Ernährung lasse sich nicht verstandesgesteuert (er)leben. Die Kulinarische Körperintelligenz ist das individuelle Körperwissen, das über die instinktiven Gefühle Hunger und Lust unsere Ernährung bedarfsgerecht steuert.

Dieses intuitive Wissen wächst mit jeder Mahlzeit, die ein Mensch in seinem Leben zu sich nimmt. Damit diese Informationen zur optimalen Lebenserhaltung eingesetzt werden, stehen unsere beiden „Gehirnzwillinge“, das Kopf- und das Darmhirn, in ständigem Dialog – und belohnen uns mit Wohlgefühl, wenn wir nach den gefühlten Signalen des Körpers essen.

Kalorienbilanz + Gene = Körpergewicht 
Ob ein Mensch zu- oder abnimmt, hänge maßgeblich von einem Faktor ab: der Energiebilanz. Nehmen wir mehr Energie auf, als unser Körper verbrauchen kann, werden wir schwerer. Essen wir zu wenig, purzeln die Pfunde. In puncto Körpergewicht ist es egal, was, wann und wie oft wir speisen, so Knop.

Die Gene spielen laut Knop ebenfalls eine große Rolle für unser Körpergewicht. Er unterscheidet Speichergenetiker, deren Urprogramm und Ziel lautet: „Vorräte anlegen“ von Schlankgenetikern, die über Mechanismen verfügen, Kalorien „zu verschleudern“. Daneben gebe es eine natürliche Bandbreite an Variationen. Laut Knop sollte jeder Einzelne seinen Körper kennen und wissen, zu welcher „Kategorie Mensch“ er gehört. Damit sei es ganz einfach, die individuellen Vorgänge des eigenen Körpers beim Ab- und Zunehmen zu verstehen.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Aber Kovac lobt
Bayerns Sportboss poltert trotz Tor-Spektakels
Fußball International
Wirbel an Sonderschule
Mädchen (10) von Mitschülerin sexuell belästigt?
Niederösterreich
Party mit Beyoncé
Milliardärstochter feiert 100-Mio.-$-Protzhochzeit
Video Stars & Society

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.