02.01.2004 13:29 |

Stromschlag

Damit der Funke nicht überspringt

Wer kennt das nicht, wenn ihm nach dem Aussteigen aus dem Auto der Strom in die Glieder - oder besser durch die Fingerspitzen - fährt? Zugegeben: Gefährlich sind die Mini-Stromschläge nicht wirklich, aber sie sind ein Komfortproblem, das sich ganz leicht vermeiden lässt.
Elektrostatische Aufladungen entstehen, wennKunststoffflächen aufeinander reiben. Wenn du z.B. übereinen Kunststoffboden zu deinem Auto gehst und dort auf den Plastikbezügendes Sitzes herumrutscht, läd sich dein Körper elektrischauf. Dieser ungewollt gespeicherte Strom entläd sich nachdem Aussteigen beim Griff auf die Karrosserie des Wagens.
 
Die einfache Methode
Diese Entladungen lassen sich im Prinzip nicht vermeiden,können aber durch einfache Tricks leicht umgangen werden.Am besten ist, du greifst beim Verlassen des Wagens zuerst mitder ganzen Hand auf die Tür, stellst dann ein Bein auf denBoden und schon ist das Problem gelöst. Denn die Spannungentläd sich über deine Schuhsohle.
 
Die Profi-Methode
Elektronische Bauteile müssen generell vor statischerElektrizität geschützt werden, d.h. sie müssengeerdet werden. Es genügt, einen Draht an der Karosseriezu befestigen, der bis zum Boden langt. Solche Kabel erhältstdu in jedem gut sortierten Fachhandel.
Dienstag, 15. Juni 2021
Wetter Symbol