Di, 21. August 2018

Billig-Rechner

04.02.2009 12:11

Indien plant 10-Dollar-PC für Schüler

Der 100-Dollar-Laptop der OLPC-Initiative war erst der Anfang, nun möchte die indische Regierung die Anschaffungskosten weiter senken und einen 10-Dollar-PC für Schüler und Studenten entwickeln. Ein erster Prototyp wurde laut einem Bericht des Online-Magazins "livemint", einem Ableger des "Wall Street Journal", bereits fertiggestellt. In einem halben Jahr möchte Indiens Bildungsminister Agrawal den Billig-Rechner bereits ersten Schülern überreichen.

Über die technischen Spezifikationen hält man sich dem Bericht zufolge noch bedeckt, fest stehe jedoch, dass der von mehreren Firmen produzierte Rechner mit WLAN und LAN sowie einem erweiterbaren Speicher ausgerüstet sein soll und im Standby-Betrieb lediglich zwei Watt verbrauchen soll. Die benötigte Software soll eigens für den Rechner entwickelt werden.

Bevor der 10-Dollar-PC jedoch in einem halben Jahr in Serie gehen kann, seien noch eine Reihe von Tests zu absolvieren. Das ehrgeizige Ziel von Bildungsminister Agrawal ist es, mit Hilfe der Billig-PCs eine virtuelle Technologie-Universität aufzubauen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.