Mo, 18. Juni 2018

980 Euro Geldstrafe

18.10.2008 15:24

Tiroler Publizist verliert "Schwein-Sager"-Prozess

Im sogenannten "Schwein-Sager"-Prozess am Innsbrucker Landesgericht ist am Freitag der Tiroler Publizist Markus Wilhelm wegen übler Nachrede schuldig gesprochen worden. Er wurde zu einer bedingten Geldstrafe in Höhe von 980 Euro verurteilt. Richter Peter Friedrich begründete seinen Schuldspruch unter anderem damit, dass der Wahrheitsbeweis für die angebliche Beschimpfung des früheren deutschen Außenministers Joschka Fischer nicht gelungen sei. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Wilhelm hatte im September vergangen Jahres einen Tonbandmitschnitt von einer Rede des damaligen Tiroler Landeshauptmannes Herwig Van Staa (ÖVP) vor Mitgliedern des Deutschen Alpenvereins veröffentlicht. Van Staa soll dort Fischer als "Schwein" beschimpft haben. Stimmt nicht, hatte der jetzige Landtagspräsident Van Staa stets beteuert. Er habe "Schweigen" gesagt.

Beim Prozess am Freitag  wurden unter anderem der Vizepräsident des Deutschen Alpenvereins (DAV) und zwei Journalisten als Zeugen gehört. Der Vizepräsident war damals für Van Staa in die Bresche gesprungen und hatte erklärt, die beleidigende Äußerung sei nicht gefallen. Das bestätigte er auch im Zeugenstand. Er habe keinerlei Probleme gehabt, den  Worten Van Staas zu folgen. "Schwein" habe er nicht vernommen. Auch von den über 100 anwesenden DAV-Mitgliedern habe es keine Reaktion gegeben.

Auch ein Journalist wurde zu der Causa befragt. Ihm wurde der Tonbandmitschnitt von Wilhelm zugespielt. Er habe daraufhin außer Van Staa noch drei oder vier andere auf der Breslauer Hütte Anwesende kontaktiert. Keiner von ihnen habe allerdings das Wort "Schwein" vernommen. Deshalb sei es aber nicht ausgeschlossen, dass es dennoch gefallen sei, meinte er. Er kenne das "cholerische Temperament" des Landeshauptmannes aus dem Landtag. "Ich traue ihm eine solche Äußerung jederzeit zu", sagte er.

Wilhelms Verteidiger Thaddäus Schäfer übte Kritik an der Art und Weise, wie das Verfahren ins Rollen gebracht wurde. Dass der Oberstaatsanwalt von sich aus ein Verfahren anstrenge, ohne dass dem eine Anzeige bei der Staatsanwaltschaft vorangegangen sei, sei ein Skandal. Er bezeichnete den mittlerweile pensionierten Oberstaatsanwalt als "Marionette". "Ich vermute, dass er von der ÖVP geschickt wurde", sagte Schäfer in seinem Schlussplädoyer. Der Tonbandmitschnitt sei ein "objektiver Beweis" und Van Staa sage dort eindeutig "Schwein".

Richter wollte kein "Schwein" hören
Anderer Ansicht war Richter Peter Friedrich. Der Wahrheitsbeweis, dass Van Staa tatsächlich "Schwein" und nicht, wie der Alt-Landeshauptmann später erklärte, "Schweigen" gesagt habe, sei nicht gelungen. Er könne sich auch nicht vorstellen, dass Van Staa bei einer Rede vor beinahe ausschließlich aus Deutschland stammendem Publikum, eine solche Äußerung gemacht habe.

Es sei nicht in seinem Interesse, wie es zu diesem Verfahren gekommen sei und es sei auch nicht in seinem Interesse, ob es um einen Landeshauptmann gehe oder nicht. Für ihn sei unbestritten, dass die Äußerungen Van Staas im Internet veröffentlicht worden seien und damit einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurden. Außerdem sei unbestritten, dass der Tonbandmitschnitt von Markus Wilhelm veröffentlicht wurde. Friedrich sah den Straftatbestand der üblen Nachrede, der mit bis zu einem Jahr Gefängnis bestraft werden kann, erfüllt.

Ereignet hat sich die umstrittene Äußerung im Rahmen einer Jubiläumsfeier des Deutschen Alpenvereins in der Ostiroler Gemeinde Vent. Da empörte sich Van Staa darüber, dass die Deutschen Grünen mit ihrer Leitfigur Fischer nichts dafür getan hätten, um Tirol bei der Bewältigung der Transit-Problematik zu helfen.

Der genaue Wortlaut ist vom Band trotz an sich guter Tonqualität nicht eindeutig abhörbar, da Van Staa in der entscheidenden Passage etwas undeutlich wird. Er berichtet, dass er den Klubobmann der Grünen im Tiroler Landtag bei jeder Landtagssitzung gefragt habe, ob und was Fischer ihm auf die Tiroler Transit-Anliegen geantwortet habe. Und dann sagt Van Staa nach einer kurzen Pause - das "Schwei..."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.