Do, 19. Oktober 2017

Fertighäuser boomen

09.03.2017 11:19

Wohnraum: Österreicher stehen auf schlüsselfertig

Mit einem Fertighausanteil von knapp 35 Prozent steht Österreich im europaweiten Vergleich an der Spitze. Beim Kauf wird immer öfter zu schlüsselfertigen Häusern gegriffen. Großes Wachstumspotential sieht die Branche noch bei über 60-jährigen und im betreuten Wohnen. Dies alles geht aus einer kürzlich präsentierten Studie hervor.

Bei der Auswahl der eigenen vier Wände sind die Österreicher konservativ: "Quadratisch, praktisch, gut", so Interconnection-Consulting-Chef Frederik Lehner. Immer öfter werde dabei auch zu schlüsselfertigen Häusern gegriffen. "Faulheit ist Trumpf." Wurde 2013 jedes vierte Haus schlüsselfertig übergeben, soll der Anteil 2017 bei knapp 30 Prozent liegen, Tendenz steigend. Den Löwenanteil machen mit 41 Prozent aber immer noch belagsfertige Häuser aus.

Die Branche sei sehr konservativ, am meisten werde immer noch vor Ort in Musterparks gekauft. Aber: "Immer mehr Menschen informieren sich im Vorhinein über das Internet", so Lehner. Da müssten die Unternehmen noch einiges nachholen. Auch Elk-Geschäftsführer Gerhard Schuller mahnte, dass die Fertighausindustrie moderner werden muss. Visuelle Präsentation im Netz werde immer wichtiger.

Branche muss Service ausbauen
Die Fertighausindustrie müsse aber auch ihre Dienstleistungen rund um den Hausbau erhöhen. "Wir wollen uns etwa auch um Garagen, Beschaffungslogistik, Genehmigungen kümmern", so Schuller. Im Schnitt ist ein Haus 130m² groß, "unter drei Schlafzimmern geht nichts", meint er. "Man braucht gute Lösungen für Häuser auf 300 bis 400m²."

Wachstumspotenzial bei über 60-Jährigen und betreutem Wohnen
Typische Kunden seien nach wie vor Jungfamilien aus dem urbanen Raum. "Die Investitionsbereitschaft ist da", so Schuller. Über die Hälfte der Käufer nehme eine Wohnbauförderung in Anspruch. "Viele wollen das mitnehmen", so Schuller, es sei aber schwierig, mit neun verschiedenen Förderungslandschaften.

Der Fertighausmarkt konzentriert sich hierzulande vor allem auf Niederösterreich, Oberösterreich und die Steiermark. In Niederösterreich seien besonders die Ballungszentren gefragt. Siedlungsbauten werden laut Schuller speziell im Wiener Raum von der Politik erwünscht und gebraucht.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).