Di, 21. November 2017

Kaufpreis geheim

29.12.2016 15:15

Wien: Schicke Wohnungen im neuen Glaspalast?

Rathausstraße 1: Wer hätte nicht gerne diese Wohnadresse? Nach jahrelangem Hin und Her übernimmt die BUWOG das leere Rechenzentrum in Top-Lage. Der Wohnbauträger will den von Harry Glück erbauten Glaspalast abreißen und ein neues Gebäude errichten.

Der Deal lässt aber viele Fragen offen. Fix ist: Die BUWOG will den Standort als Firmenzentrale und Kundenzentrum nutzen. Der Rest wird wohl lukrativ "entwickelt". Wie der Neubau aussehen wird, steht allerdings noch in den Sternen. Der 1. Bezirk wünscht sich Wohnungen.

Dazu gebe es sogar einen aufrechten Beschluss der Bezirksvertretung, erklärt Vorsteher Markus Figl (ÖVP). Für Josefstadt-Chefin Veronika Mickel (ÖVP) muss der "Steffl-Blick" von der Josefstädter Straße aus gewahrt bleiben: "Und der Umbau darf die Anrainer nicht überstrapazieren."

Zu den Konditionen: Die Wien-Holding-Tochter WSE hat das Baurecht und die Projektentwicklungsgesellschaft an die BUWOG abgetreten. Das Grundstück selbst bleibt bei der Gemeinde. Über den Kaufpreis herrscht Stillschweigen.

Alex Schönherr, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden