Mo, 20. November 2017

Tipps zur Bestechung

30.09.2016 15:36

Anschuldigungen gegen weiteren englischen Trainer

Nach dem mittlerweile entlassenen Teamchef Sam Allardyce gerät ein weiterer Fußball-Coach in England in die Bredouille. Laut Informationen der britischen Tageszeitung "Daily Telegraph" soll Eric Black, Co-Trainer des Premier-League-Klubs Southampton FC, Tipps zur Bestechung von Offiziellen gegeben haben.

Die Zeitung veröffentlichte am Freitag ein Video. Darin erzählt Black den Reportern, die er für Geschäftsleute hielt, auch von einem Trainer-Kollegen aus der Zweiten Liga. Dieser könne einem vermeintlichen Investor "für ein paar Tausend Pfund" Informationen über Spieler zukommen lassen.

Southampton hatte bereits am Donnerstag erklärt, man wisse von den bevorstehenden Veröffentlichungen und den Anschuldigungen gegen Eric Black. Der Verein habe dazu den englischen Fußballverband FA und die Verantwortlichen der Premier League kontaktiert.

Als Folge der Enthüllungen des "Daily Telegraph" hatten zuvor schon Allardyce und der Co-Trainer des Zweitligisten Barnsley ihren Job verloren. Beide hatten gegenüber verdeckt ermittelnden Reportern Tipps zum Umgehen der Transferregeln der FA gegeben. Ebenfalls unter Verdacht steht Jimmy Floyd Hasselbaink, Trainer der Queens Park Rangers.

Hasselbaink wies Beschuldigungen von sich
Jimmy Floyd Hasselbaink hat sich am Freitag zu seiner Verwicklung in den Korruptionsskandal im englischen Fußball geäußert. Der niederländische Trainer des Zweitligisten Queens Park Rangers sagte dem TV-Sender "Sky Sports", dass er niemals vorgehabt habe, persönlich an Transfers zu verdienen. "Das habe ich nie getan und das würde ich nie tun. Alles was ich will, ist Spiele zu gewinnen."

Der "DailyTelegraph" hatte einen Film veröffentlicht, in dem der 44-Jährige für eine Zahlung von 55.000 Pfund (rund 64.000 Euro) die Zusage gegeben habe, einer fernöstlichen Scheinfirma bei Transfers zu helfen. "Aber ich habe nie Geld dafür verlangt, einen bestimmten Spieler zu meinem Klub zu transferieren. Das ist das Schmerzvolle an den Vorwürfen", erklärte der ehemalige Teamspieler.

"Man kann mir vorwerfen, dass ich naiv war, aber ich stand nur in Verhandlungen für eine Rede nach Singapur zu fliegen" sagte Hasselbaink, der beteuerte keine unlauteren Hintergedanken gehabt zu haben. "Wenn das Gespräch auf einen Transfer eines Spielers der Agentur gekommen wäre, hätte ich sofort den Raum verlassen, weil ich weiß, dass mich das in Schwierigkeiten gebracht hätte."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden