Mo, 20. November 2017

Verbraucherschutz

05.11.2015 14:34

Datenkrake im Smart-TV: Klage gegen Samsung

Weil Samsung mit einem seiner Smart-TVs ungefragt Nutzerdaten abgreifen soll, sobald sie ans Internet angeschlossen sind, hat die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen jetzt beim Landgericht Frankfurt am Main Klage gegen den südkoreanischen Elektronikkonzern eingereicht. Die Verbraucherschützer fordern, dass Daten erst nach entsprechender Information durch die Gerätehersteller und nach Einwilligung der Nutzer übertragen werden.

Konkret geht es um das Samsung-Modell UE40H6270. Der digitale Beobachter von Fernsehgewohnheiten steckt demnach im HbbTV-Standard, was für "Hybrid broadband broadcast TV", also die Kombination von Fernsehen und Internet, steht. Fast alle Gerätehersteller und Sender verwenden diesen für ihre Smart-TV-Angebote: Über den roten Knopf der Fernbedienung ermöglicht er, aus dem laufenden Programm heraus zum Beispiel Zusatzangebote oder verpasste Sendungen aus der jeweiligen Mediathek aufzurufen.

"Doch nicht erst beim Aufrufen von Inhalten aus dem Internet werden Daten zwischen Fernsehgerät und Samsung-Server ausgetauscht, sondern schon bei der bloßen Inbetriebnahme wird mit der HbbTV-Funktion standardmäßig die IP-Adresse des jeweiligen Internetanschlussinhabers übertragen. Dadurch wird es möglich, den Anschlussinhaber zu identifizieren", kritisieren die Verbraucherschützer.

"Datenübertragung schon nach dem ersten Anschließen"
Für die Erhebung und Verwendung dieser Daten fehlt es nach Ansicht der Verbraucherzentrale NRW mangels Einwilligung der Nutzer jedoch an einer rechtlichen Grundlage. "Nutzern muss klar gemacht werden, dass bei den internetfähigen Fernsehgeräten schon nach dem ersten Anschließen und der Inbetriebnahme die Datenübertragung in Gang kommt." Zudem müsse erst eine entsprechende Zustimmung vorliegen, bevor es zu einer Übertragung von Daten kommt.

Samsung bestätigte am Donnerstag den Eingang der Klage. Diese werde nun geprüft, berichtete ein Sprecher in Hamburg und betonte, dass  die Privatsphäre der Kunden höchste Priorität habe. Die Erhebung der Daten erfolge im Rahmen der Gesetze. Den ersten Verhandlungstermin hat das Landgericht für den 19. Mai 2016 angesetzt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden