Di, 20. Februar 2018

Nächster Schlag

02.02.2018 06:42

Indien will das Bezahlen mit Cyber-Geld verbieten

Nächster Schlag für die Nutzer von Kryptowährungen: Indien will Bitcoin & Co. für Bezahlvorgänge oder andere Transaktionen verbieten, wie Finanzminister Arun Jaitley am Donnerstag ankündigte. Investitionen in Cyber-Devisen seien für Anleger aber nach wie vor möglich.

Indien steht schon länger auf Kriegsfuß mit den Digitalwährungen: Die Regierung stellt sie in mehreren Fällen in Zusammenhang mit betrügerischen Schneeballsystemen. Die lokalen Finanzämter forderten zudem im Jänner Zehntausende Anleger von Cyber-Devisen zur Zahlung von Kapitalertragssteuern auf. Einer Erhebung zufolge sind in den vergangenen 17 Monaten Deals im Volumen von 3,5 Milliarden Dollar (2,81 Milliarden Euro) getätigt worden. Viele Investoren hätten dabei ihre Geschäfte gegenüber Behörden verschwiegen.

Immer mehr Notenbanken, Regierungen und Aufsichtsbehörden warnen vor Kryptowährungen, die noch weitgehend unreguliert sind. China und Südkorea haben die Daumenschrauben bereits angezogen und erwägen ein komplettes Handelsverbot. Auch Finanzaufseher in Europa und den USA wollen die Branche stärker unter Kontrolle bringen.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden